Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Auf den Spuren der Raubritter im Kirnitzschtal
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Auf den Spuren der Raubritter im Kirnitzschtal

Wanderung · Sächsische Schweiz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Sächsische Schweiz Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick zu den Affen- und Schrammsteinen
    Blick zu den Affen- und Schrammsteinen
    Foto: © Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
m 350 300 250 200 150 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Im Mittelalter trotzte auf einem der Wanderziele dieser Tour - dem Arnstein  - eine Wehranlage: hölzern, relativ klein, aber streitbar gefährlich! Von diesem Raubritternest wurden Handelswege überfallen und Dörfer geplündert. Heute ist die Felsenburg Arnstein, bekannt auch als Ottendorfer Raubschloß, eine der faszinierenden Felsenburgen der Sächsischen Schweiz mit steinernen Spuren der einstigen Holzkonstruktion, Felszeichnungen und einer tiefen Zisterne.
mittel
Strecke 8,7 km
2:55 h
298 hm
274 hm
380 hm
201 hm

Autorentipp

Die Tour ist für Kinder geeignet, auf Grund der Leitern am Arnstein und sehr steilen Gittertreppen am Kleinstein jedoch nicht für Hunde, falls diese nicht getragen werden können.
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
380 m
Tiefster Punkt
201 m

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Auf dieser Tour werden wir Zeuge der natürlichen Waldentwicklung. Der Nationalpark befindet sich zur Zeit sprichwörtlich im Umbruch - aus früher angepflanzten Fichtenmonokulturen entwickelt sich nun ein naturnaher Mischwald mit vielfältigen Baumarten. In der jetzigen Phase sind bereits viele abgestorbene Fichten umgebrochen und dienen nun als Nahrung für auf Totholz spezialisierte Insekten und andere Kleinstlebewesen. Nach der Zersetzung dient das Holz als "Dünger" für die nachwachsende Baumgeneration.

Da die noch stehenden Bäume ebenso mit der Zeit umfallen werden, ist diese Tour nicht bei Schlechtwetter (Wind, Regen, Schneefall) zu empfehlen, da dann die Umsturzgefahr am höchsten ist. Bitte geben Sie bei der Tour besonders darauf acht, sich nicht beim Pausieren unter abgestorbenen Bäumen aufzuhalten. Sie betreten den Wald stets auf eigene Gefahr!

Start

Buschmühle, Ottendorf (Sebnitz) (201 m)
Koordinaten:
DD
50.924690, 14.287646
GMS
50°55'28.9"N 14°17'15.5"E
UTM
33U 449933 5641691
w3w 
///netze.breite.daten
Auf Karte anzeigen

Ziel

Buschmühle, Ottendorf (Sebnitz)

Wegbeschreibung

An der Buschmühle – heute eine Einkehr im Kirnitzschtal – beginnt unsere Wanderung. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Buschmühle zweigt die Straße nach Ottendorf bzw. Sebnitz ab. Rechts davon beginnt der steile Anstieg zum Arnstein. An der ersten Kreuzung halten wir uns links (Markierung gelber Punkt und Strich). Wir umrunden den Arnstein zur Hälfte und steigen den ausgewiesenen Weg hinauf zur ehemaligen Felsenburg Arnstein.

Im Mittelalter strotzte auf dem Arnstein eine Wehranlage – hölzern, relativ klein, aber streitbar gefährlich. Von diesem Raubritternest wurden Handelswege überfallen und Dörfer geplündert. Heute ist die Felsenburg Arnstein, bekannt auch als Ottendorfer Raubschloß, eine der faszinierenden Felsenburgen der Sächsischen Schweiz mit steinernen Spuren der einstigen Holzkonstruktion, Felszeichnungen und einer tiefen Zisterne.

Den Abstecher zum Gipfelplateau steigen wir anschließend wieder ab und folgen weiter dem gelben Punkt/Strich nach rechts, auch an der nächsten Kreuzung. Nach einem Anstieg durch den Wald erreichen wir die Aussicht Tägers Wonne mit Blick zu den Lorenzsteinen, dem Großen Winterberg, Winterstein und Heulenberg. An der nächsten Wegekreuzung halten wir uns rechts und folgen dem Räumichtweg mit der Markierung gelber Strich nach rechts in Richtung Saupsdorf. Wir wandern zunächst durch einen Buchenwald, später zwischen Feldern entlang. Wir nähern uns Saupsdorf, gehen jedoch nicht in den Ort, sondern biegen nach rechts, der Markierung roter Strich folgend, ab.

Nach ca. einer halben Stunde erreichen wir den Kleinstein mit Aussicht zu den Affensteinen, den Lorenzsteinen, dem Zätzschenhorn gegenüber und dem Heulenberg. Die Kleinsteinhöhle erreichen wir nach dem Abstieg über steile Gittertreppen. Sie ist – wie der Kuhstall – ein etwa 10 Meter hohes Felsentor im Sandstein.

Nach dem Abstieg halten wir uns rechts und wandern auf dem Neuen Weg mit der Markierung roter Strich weiter, bis wir zurück zum Ausgangspunkt gelangen. Nach der Wanderung lohnt sich eine Einkehr in die Buschmühle.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

mit Bus 241 (Richtung Hinterhermsdorf) ab Nationalparkbahnhof Bad Schandau bis Buschmühle, Ottendorf (Sebnitz)

Parken

Der Parkplatz nahe der Bushaltestelle bietet nur Platz für drei Autos!

Koordinaten

DD
50.924690, 14.287646
GMS
50°55'28.9"N 14°17'15.5"E
UTM
33U 449933 5641691
w3w 
///netze.breite.daten
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,7 km
Dauer
2:55 h
Aufstieg
298 hm
Abstieg
274 hm
Höchster Punkt
380 hm
Tiefster Punkt
201 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit botanische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.