Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Auf dem Eifelsteig von Daun bis zum Kloster Himmelrod
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Auf dem Eifelsteig von Daun bis zum Kloster Himmelrod

Wanderung · Eifel
LogoRhein Main Presse
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rhein Main Presse Verifizierter Partner 
  • Vom Dronketurm aus schweift der Blick über das Gemündener Maar hinweg bis zu den anderen Eifelbergen.
    / Vom Dronketurm aus schweift der Blick über das Gemündener Maar hinweg bis zu den anderen Eifelbergen.
    Foto: Manfred Giebenhain
m 500 400 300 200 100 40 35 30 25 20 15 10 5 km
Der Eifelsteig von Aachen bis nach Trier hat es in sich: Nicht ohne Grund haben die Leser des Wandermagazins im vergangenen Jahr in der Kategorie Routen den Eifelsteig zum schönsten deutschen Fernwanderweg gewählt – und dies mit einem stolzen Abstand zur Konkurrenz. 
Strecke 40 km
12:38 h
1.045 hm
1.084 hm
555 hm
217 hm
Der 314 Kilometer lange Eifelsteig überzeugt insbesondere durch seine überwiegend naturbelassenen Wege und Pfade, die durch eine abwechslungsreiche Landschaft und zu einer Fülle von erdgeschichtlichen Phänomen führen. Als Aushängeschild dienen die Maare in der Vulkaneifel. Auf dem Weg von der Kreisstadt Daun bis zum Kloster Himmerod (41 Kilometer) streift der Wanderer stellvertretend drei Maare, jene fast kreisrunden Seen, die nichts anderes sind als mit Wasser gefüllte Krater längst erloschener Vulkane. Die ältesten der insgesamt 77 bekannten Maare in der Eifel sind im Käozonikum entstanden; das Eckfelder Maar bringt es auf stolze 44 Millionen Jahre. Geologen gehen davon aus, dass es vor rund einer Million Jahre eine zweite Phase vulkanischer Aktivitäten gegeben hat. Das Gemündener Maar, Weinfelder Maar und Schalkenmehrener Maar, die schon bald nach dem Start in Daun erreicht werden, gehören zu acht nahe beinander liegenden Maaren (Dauner Maare). Fünf oder sechs davon sind erst durch Eruptionen vor 20000 bis 30.000 Jahren entstanden. Im Unterschied zu Vulkanen im Randbereich von tektonischen Platten sprechen Geologen von Anomalien, wenn weit davon entfernt im Oberen Erdmantel flüssige Gesteinsschmelzen schlummern. Hier ist die Rede von der „Eifelblume“, die in einer Tiefe von 50 bis 60 Kilometern den Erdboden mit einer heißen Zone durchdringt. Damit nicht genug. Der Geograph und Geobotaniker Michael Breuer macht auf sensationelle Entdeckungen aufmerksam: Im Maarmuseum von Manderscheid sind die Überreste einer trächtigen Urpferd-Stute der Art Propalaeotherium voigti zu sehen, die 1991 bei Grabungen im Eckfelder Maar geborgen wurden. Untersuchungen haben ergeben, dass neben dem Fötus auch Teile der Placenta erhalten geblieben sind. „Dieses Fossil stellt eine große Seltenheit dar. Der Fund besitzt viele Gemeinsamkeiten mit denen in der Grube Messel bei Darmstadt“, sagt der Experte. Zurück zum Eifelsteig. Zugegeben, aus der Vogelperspektive kommen Ausmaße und Schönheit der Maare am besten zur Geltung. Eine herrliche Rundsicht über die Eifel und den Blick auf das vor ihm liegende Gemündener Maar bietet der Dronketurm, der auf 561 Metern den höchsten Punkt der Etappe markiert. Doch auch auf den folgenden Kilometern laden unterwegs mehrere Aussichtspunkte dazu ein, den freien Blick zwischen dem dichten Baumbestand hindurch zu genießen. Wie von selbst sucht das Auge nach lichten Stellen in dem gegenüberliegenden Waldgebiet. Es ist der Bachverlauf der Lieser, der an mehreren Stellen zum Vorschein kommt. Der Gebirgsbach windet sich durch eine schmale Aue, gesäumt von mächtigen Eichen, Buchen und Pappeln. Das Panorama besticht besonders durch die ausdifferenzierten Grüntöne, die der dichte Mischwald mit seinen moosbewachsenen Waldböden hervorbringt. Hier vereinen sich Eifelsteig und Lieserpfad zu einem Weg.Auf engen Pfaden geht es über knorrige Wurzeln, vorbei an schroffen Felswänden und artenreichen Moosböden. Häufig kommt der Gebirgsbach dem Wanderweg bis auf gut 20 bis 30 Höhenmeter entgegen. Unterwegs nähert sich der Wanderer mehrmals dem Gewässer, um über Holzbrücken auf die andere Seite zu wechseln. Mit etwas Glück bekommt er auch Graureiher, eine Schleiereule oder den Steinkauz zu sehen.

Autorentipp

Anfahrt: Daun beziehungsweise Manderscheid sind über die A 1 mit eigenen Ausfahrten (Nähe Dreieck Vulkaneifel A 1/A 48) zu erreichen. Einkehr: Die Gaststube von Kloster Himmerod (06575-951344) ist täglich geöffnet. Unterwegs bieten sich als Einkehrmöglichkeiten die Üdersdorfer Mühle (06596-217, mittwochs Ruhetag) und Gaststätten oder Cafés im Luftkurort Manderscheid an.
Profilbild von Manfred Giebenhain
Autor
Manfred Giebenhain
Aktualisierung: 28.09.2016
Höchster Punkt
555 m
Tiefster Punkt
217 m

Start

Daun (390 m)
Koordinaten:
DD
50.198304, 6.833339
GMS
50°11'53.9"N 6°50'00.0"E
UTM
32U 345367 5562926
w3w 
///warmen.völlig.aufbauten

Ziel

Kloster Himmerod

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
50.198304, 6.833339
GMS
50°11'53.9"N 6°50'00.0"E
UTM
32U 345367 5562926
w3w 
///warmen.völlig.aufbauten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
40 km
Dauer
12:38 h
Aufstieg
1.045 hm
Abstieg
1.084 hm
Höchster Punkt
555 hm
Tiefster Punkt
217 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.