Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Arbertour 12: Arbersee-Arbergipfel-Runde
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungempfohlene Tour

Arbertour 12: Arbersee-Arbergipfel-Runde

Wanderung · Bayerischer Wald
Profilbild von Isabelle Auer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Isabelle Auer
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
m 1500 1400 1300 1200 1100 1000 900 800 12 10 8 6 4 2 km
Rundwanderung vom Großen Arbersee zum Arbergipfel und übers Mittagsplatzl zurück zum Großen Arbersee
mittel
Strecke 12,4 km
4:10 h
585 hm
587 hm
1.450 hm
937 hm
Rundwege werden immer beliebter: Im Gegensatz zu Wanderungen mit unterschiedlichem Start- und Zielpunkt lässt sich hier die Anreise zum "Einstieg" in den Wanderweg besonders leicht organisieren. Und doch stößt der Wanderer bei Rundwanderwegen während der gesamten Wegstrecke auf neue Aussichten, auf neue Einblicke in die Natur.

Autorentipp

Die derzeit aktuellste und umfangreichste Infoseite über das Arbergebiet findet Ihr unter:

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.450 m
Tiefster Punkt
937 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Nur tagsüber und bei guter Sicht begehen! Besonders rutschig ist der Weg oberhalb der Arberseewand!

Weitere Infos und Links

Die derzeit umfangreichste und aktuellste Internetseite zum Arbergebiet findet Ihr unter:

www.isabelle-auer.de/klassenzimmer-arbergebiet-ein-projekt-in-zusammenarbeit-mit-den-gymnasien-niederbayerns-und-der-oberpfalz/arber-wissen/

Außerdem empfehlenswert:

www.bayerwald-wandern-mit-pause.de

Start

Wanderparkplatz am Großen Arbersee (939 m)
Koordinaten:
DD
49.098918, 13.158981
GMS
49°05'56.1"N 13°09'32.3"E
UTM
33U 365613 5440084
w3w 
///bestückt.angebracht.tief

Ziel

Wanderparkplatz am Großen Arbersee

Wegbeschreibung

Eine Rundwanderung, bei der Bergwanderer besonders viele Facetten der Arberwelt - sowohl die manchmal etwas lauteren Seiten des "Königs des Bayerischen Waldes" als auch den eher "einsamen Arber" - erleben können, ist die Arbersee-Arbergipfel-Mittagsplatzl-Runde. 

Start dieser Tour , in der wir unterschiedlichen Wegmarkierungen folgen werden, ist der Große Arbersee, einer der acht noch nicht verlandeten Karseen im bayerisch-böhmischen Grenzgebirge.

Erst seit einem von mir initiierten und im Jahr 2013 durchgeführten Fledermausprojekt weiß man, dass der See mit seinen totholzreichen Wäldern, seinen Wasserzu- und -abflüssen und mit seiner spalten- und nischenreichen Arberseewand einer der bedeutensten Fledermauslebensräume des Bayerischen Waldes darstellt: Zwölf der insgesamt 21 im Bayerischen Wald heimischen Fledermausarten leben hier - sowohl in der warmen, als auch in der kalten Jahreszeit. Viele dieser besonders geschützten Arten, z.B. Fransenfledermaus, Große Bartfledermaus und Wasserfledermaus, sind Baumbewohner und daher besonders auf stehendes spaltenreiches Totholz angewiesen: Lebende Bäume werden von Fledermäusen meist gemieden, da das Baumharz die Flughäute verklebt und sie so flugunfähig macht.

Um vor der Mittagshitze noch den Arbergipfel zu erreichen, beginnen wir nun unsere Tour mit dem anstrengsten Teil der Rundwanderung, dem 1 - 1,5 stündigen Aufstieg (ca. 500 Höhenmeter) über den "Goldsteig"/Fernwanderweg (Markierung "gelbes G" oder "Grünes Dreieck")

Bewegen wir uns im ersten Drittel noch auf einer breiten Forststraße, so wechselt der Weg, nachdem wir zum ersten Mal einen anderen Forstweg gequert haben, zu einem steinigen und daher urigen, aber trotzdem für geübtere Wanderer mit gutem Schuhwerk relativ leicht begehbaren Wanderpfad.

Bereits nach der zweiten Querung wird der Wald langsam lichter. Zeichen dafür, dass die Lebensbedingungen für Pflanzen hier härter werden: Mächtige Bäume, wie die in vielen Wanderkarten extra markierte "Brennesfichte", sind hier meist einiges älter, da sie unter den rauen Bedingungen viel langsamer wachsen als ihre Artgenossen in den Tallagen.

Etwas oberhalb der Brennesfichte öffnet sich der Wald und bietet uns einen ersten Ausblick auf die gegenüberliegende, über 400 m hohe, steil über dem Großen Arbersee aufragende Arberseewand. Nach etwa weiteren zehn Minuten haben wir unser erstes Ziel, den Arbergipfel erreicht.

2013 wurde die erste der Radome, also die Kuppen der Radartürme ausgetauscht, 2014 die zweite. Um zu gewährleisten, dass die besonders sensible Tier- und Pflanzenwelt des Arbergipfels möglichst wenig darunter litten, wurden damals die Bauarbeiten von professionellen Naturschutzmitarbeitern intensiv begleitet.

Wer will, kann bereits am Gipfelplateau seine Brotzeit einnehmen. Wenn es der Hunger aber zulässt, sollte man seine längere Rast auf das nächste Etappenziel, das Mittagsplatzl oberhalb des Großen Arbersees, verschieben. Beim Bodenmaiser Riegel - besser bekannt unter dem Namen "Richard-Wagner-Kopf" - steigen wir über hohe Treppen und der Markierung "rote 1" hinab in die Bodenmaiser Mulde. Wer einen Hund dabei hat, sollte seinen vierbeinigen Freund sowohl im Gipfelbereich als auch jetzt an die Leine nehmen, um bodenbrütende Vögel und - zwischen Bodenmaiser Mulde und dem Forstweg unterhalb des Mittagsplatzls - vor allem das Auerhuhn und seinen Nachwuch zu schützen.

2007, als der Orkan Kyrill viele höher gelegene Bereiche des Bayerischen Waldes in große Windwurfflächen verwandelte, beschlossen Artenschützer und die Vertreter der Bayerischen Staatsforsten, diese Flächen erst Mitte Juli 2007 - nach der Auerhuhn-Jungenaufzucht - aufzuarbeiten, um zu verhindern, dass der bedrohte Waldvogel Schaden leidet.

Nach einem kurzen Anstieg sind wir auf einem der besonders idyllischen Plätze des Arbergebiets, dem Mittagsplatzl, einem ehemaligen Schachten, angelangt. Beliebt ist es unter Arberkennern vor allem wegen der Aussicht, die sich dem Wanderer hier bietet: Der Blick reicht hinunter zum Großen Arbersee und über Bayerisch Eisenstein bis hinein ins Böhmische. Die Schwimmenden Inseln, die Balkenabsperrungen und die Tretboote im Großen Arbersee wirken von hier aus wie Teile einer Modeleisenbahnanlage.

Besonders an feuchten Tagen müssen wir die nächsten 300 m unseres Weges entlang des oberen Randes der Arberseewand besonders aufpassen: Die Wurzeln, die den Wanderpfad hier durchziehen, sind dann sehr rutschig. Nachdem wir eine weitere Windwurffläche durchquert haben, erreichen wir wieder die Forststraße und folgen weiter unserer "roten 1". Etwa 200 m vor der Staatsstraße zwischen Bodenmais und dem Großen Arbersee zweigt unser Rundwanderweg nach links zum Großen Arbersee, den wir etwa nach einer weiteren dreiviertel Stunde erreichen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Waldbahn ab/bis Bodenmais oder Bayerisch Eisenstein, Bus bis zum Großen Arbersee

Anfahrt

Parkplatz am Großen Arbersee

Parken

Parkplatz am Großen Arbersee (gebührenpflichtig!)

Koordinaten

DD
49.098918, 13.158981
GMS
49°05'56.1"N 13°09'32.3"E
UTM
33U 365613 5440084
w3w 
///bestückt.angebracht.tief
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Schuhe mit gutem Profil, wetterangepasste Kleidung, Brotzeit und Getränke

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,4 km
Dauer
4:10 h
Aufstieg
585 hm
Abstieg
587 hm
Höchster Punkt
1.450 hm
Tiefster Punkt
937 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich botanische Highlights geologische Highlights Gipfel-Tour hundefreundlich

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.