Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Arbertour 1: Eine Reise in die Vergangenheit - Schachten rund um Bodenmais
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Arbertour 1: Eine Reise in die Vergangenheit - Schachten rund um Bodenmais

Wanderung · Bayerischer Wald
Profilbild von Isabelle Auer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Isabelle Auer
  • Foto: Isabelle Auer, Community
m 1300 1200 1100 16 14 12 10 8 6 4 2 km
5stündige Wanderung zwischen dem Parkplatz Bretterschachten und dem Arbergipfel, abseits der Touristenautobahnen.
mittel
Strecke 17,5 km
5:15 h
641 hm
539 hm
1.388 hm
1.108 hm

Viele Menschen bezeichnen sie als "Almen des Bayerischen Waldes". Eine etwas irreführende Bezeichnung, assoziieren die meisten Menschen doch mit dem Begriff "Alm" Milchwirtschaft oder Sennerinnen.

Die "Almen des Bayerischen Waldes" waren und sind jedoch etwas Besonderes. "Schachten", so nennt man sie hier: Hochweiden, die im 17. Jahrhundert als Weideflächen für das Jungvieh und für Ochsen entstanden.

In einer Zeit, in der Weideflächen rund um die Dörfer knapp wurden, entschied man sich, das Vieh in den Wäldern weiden zu lassen. Nachts und gelegentlich auch mittags trieb man sie auf eigens dafür geschaffene Rodungsinseln, den Schachten, zusammen. Heute ist die Waldweide in weiten Teilen des Bayerischen Waldes Geschichte. Doch die Schachten existieren noch immer.

Da Waldweiderechte vererbt werden und es heute insgesamt nur drei "Weiderechtler" gibt, werden viele der Flächen heute durch Pflegemaßnahmen - beispielsweise des Bayerischen Wald-Vereins - freigehalten. Schachten sind nicht nur kulturhistorisch bedeutsam. Schachten nützen auch dem Naturschutz, genauer gesagt: der Artenvielfalt: Dort, wo der Wald lichter ist, auf freien lichtdurchfluteten Gras- und Heidelbeerflächen, finden wir häufiger Tierarten wie das Auerhuhn, aber auch unterschiedliche Insekten. Im benachbarten Nationalpark wird nur der Rukowitzschachten am Falkenstein seit 2014 im Rahmen eines LIFE-Projekts beweidet.

Unsere Reise in die Vergangenheit beginnt am Parkplatz Bretterschachten. Hier folgen wir der "roten 1" in Richtung Mittagsplatzl. Nach etwa 3 km lichtet sich der Wald. Wir befinden uns auf einer ehemaligen Windwurffläche, Zeugnis des Mitte Januar 2007 in weiten Teilen Deutschlands wütenden Orkans Kyrill.

Was eine Katastrophe für viele Waldbauern darstellte, nützte jedoch einem der Arberbewohner, dem Auerhuhn: Auerhühner bevorzugen lichte Baumbestände mit einem hohen Nahrungsangebot, besonders Heidelbeersträucher.

Nach etwa einem weiteren Kilometer, den wir am oberen Rand der unter Naturschützern wegen ihres berühmten Urwaldbestandes bekannten 400 m über dem Großen Arbersee steil aufragenden Arberseewand wandern, erreichen wir unser erstes Zwischenziel, das Mittagsplatzl. Manchmal, wenn das Mittagsplatzl beweidet wird, begrenzt seit 2014 ein Weidezaun den Schachten.

Dieser soll nicht nur den Wald vor Trittschäden, Verbiss und übermäßiger Düngung schützen, sondern auch uns Wanderer. Das Mittagsplatzl gilt unter Bayerwaldkennern sogar als Geheimtipp. Manche bezeichnen den auf 1340 m NN gelegenen Aussichtspunkt oberhalb des Großen Arbersees als "schönstes Fleckerl im ganzen Woid". Nach einer Rast müssen wir uns aber wieder von ihm trennen. Weiter geht es, der "roten 1" folgend, über eine steile Treppe hinab in die Bodenmaiser Mulde.

Auch hier stoßen wir auf Spuren des Orkans Kyrill. Doch die Natur erholt sich, sie ist im stetigen Wandel, der Wald wächst schneller, als es der Gelegenheitswanderer vermutet.

Irgendwie beruhigend.

Unterhalb des Arbergipfels zweigen wir links ab und folgen der "grünen 2", nach einigen hundert Metern der "grünen 3a". Wir queren den Arberhüttenschachten und den Diensthüttenschachten.

Einzelne, längst abgestorbene Weidebäume verleihen ihnen einen Hauch von Vergänglichkeit. Glockengeläut zieht uns in die Gegenwart zurück.

Nach etwa 5 Stunden tauchen wir auf dem Bretterschachten wieder auf aus dem Arberwald.

Autorentipp

Die derzeit aktuellste und umfangreichste Internetseite zum Arbergebiet findet Ihr unter:

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.388 m
Tiefster Punkt
1.108 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Besonders der Weg oberhalb der Arberseewand kann wegen den vielen Wurzeln sehr rutschig sein.

Weitere Infos und Links

Die derzeit aktuellste und umfangreichste Internetseite zum Arbergebiet findet Ihr unter:

www.isabelle-auer.de/klassenzimmer-arbergebiet-ein-projekt-in-zusammenarbeit-mit-den-gymnasien-niederbayerns-und-der-oberpfalz/arber-wissen/

Außerdem empfehlenswert:

www.bayerwald-wandern-mit-pause.de

Start

Parkplatz Bretterschachten, Bodenmais (1.117 m)
Koordinaten:
DD
49.074542, 13.156655
GMS
49°04'28.4"N 13°09'24.0"E
UTM
33U 365377 5437378
w3w 
///schwierigkeit.höchststand.getreu

Ziel

Parkplatz Bretterschachten, Bodenmais

Wegbeschreibung

Bretterschachten - Mittagsplatzl - (Abstecher zum Arbergipfel) - Arberhüttenschachten - Diensthüttenschachten - Bretterschachten

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anfahrt mit dem Bus ist möglich.

Anfahrt

Parkplatz Bretterschachten an der Staatsstraße zwischen Bodenmais und dem Großen Arbersee (Ausschilderung: "Arberregion")

Parken

Parkplatz Bretterschachten

Koordinaten

DD
49.074542, 13.156655
GMS
49°04'28.4"N 13°09'24.0"E
UTM
33U 365377 5437378
w3w 
///schwierigkeit.höchststand.getreu
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Fürs höhere Mittelgebirge und wetterangepasste Kleidung.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
17,5 km
Dauer
5:15 h
Aufstieg
641 hm
Abstieg
539 hm
Höchster Punkt
1.388 hm
Tiefster Punkt
1.108 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Gipfel-Tour hundefreundlich

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.