Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Aperer Turm von der Franz Senn Hütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Aperer Turm von der Franz Senn Hütte

Bergtour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Start bei der Franz Senn Hütte.
    / Start bei der Franz Senn Hütte.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Gleich am Beginn der Tour ist die wuchtige Gestalt des Aperen Turm zu erkennen, rechts im Bild.r
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Sonnenaufgang auf der Franz Senn Hütte.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wir wandern zunächst flach entlang des Alpeiner Baches hinein.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Links der Alpiener Bach, rechts im Bild die Gletschermoräne über die der Aufstiegsweg führt.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Kurz nach der Brücke zweigen wir rechts ab und steigen zur Moräne auf.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Auf der Moräne vom Jahr 1860 wandern wir in der Morgensonne.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zurück ins Alpeiner Tal.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die erste kurze Kletterstelle.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Später rückt der Alpeiner Ferner ins Blickfeld.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / An der Abzweigung auf der Moräne geht es dann Richtung Gratverlauf des Wilden Turmes (Siehe Wegbeschreibung)
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick Richtung Vorderen Wilden Turm ungefähr in Bildmitte, der Gipfel ist noch nicht in Sicht.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Rechts der Gipfel des Aperen Turm. Links der Bildmitte führt der Steig durch das Geröll.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zurück von dem breiten Rücken kurz vor dem Gipfel. Links die Östliche Seespitze
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Am Gratrücken angekommen, links der Vordere Wilde Turm rechts der Bildmitte der Aufstieg zum WIlden Hinterbergl.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Hier die Schlüsselstelle eine kurze seilversicherte Passage, für gute Bergsteiger aber kein Problem.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Aussicht vom Gipfel hinunter durch das Alpeiner Tal.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Gipfelpanorama aufenommen vom Aperen Turm. Hier die Östliche Seespitze.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick Richtung Schrandele, rechts im Bild.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Das Gipfelkreuz des Aperen Turm, links davon das Alpeiner Tal mit dem Aufstieg.
    Foto: Toureninformation Alpenverein Innsbruck, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 10 8 6 4 2 km Abzweigung zur Gletschermoräne Abzweigung zur Gletschermoräne Aperer Turm 2.984 m Franz-Senn-Hütte
Aussichtsreicher und technisch leichter Gipfel über den Alpeiner Ferner.
mittel
Strecke 11,6 km
5:10 h
824 hm
823 hm
Die Besteigung des Aperen Turm ist technisch nicht schwierig. Auf dem Gipfel hat man einen einzigartigen Blick über das Alpeinertal Richtung Franz Senn Hütte. Auch der einst mächtige Gletscherstrom des Alpeiner Ferner ist auf dem Gipfel noch zu bewundern. Der Weg zum Gipfel ist technisch einfach, nur 3 kurze seilversicherte Stellen sind zu bewältigen.

Autorentipp

Unzählige Bergtouren, Wanderungen, Hochtouren sowie Klettersteige im Tourengebiet der Franz Senn Hütte warten auf Sie. Eine Tourenwoche auf der Hütte zählt daher zu den ganz besonderen Bergerlebnissen.
Profilbild von Toureninformation Alpenverein Innsbruck
Autor
Toureninformation Alpenverein Innsbruck
Aktualisierung: 19.07.2016
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Aperer Turm, 2.956 m
Tiefster Punkt
Franz Senn Hütte, 2.143 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Franz-Senn-Hütte

Sicherheitshinweise

Bis auf die in der Wegbeschreibung erwähnten kurzen seilversicherten Stellen ist die Tour auf den Aperen Turm einfach zu bewältigen.

Weitere Infos und Links

www.franzsennhuette.at - Homepage der Franz Senn Hütte
www.stubaier-hoehenweg.at - 9 tägiger schwieriger Höhenweg in den Stubaier Alpen

Start

Franz Senn Hütte 2.147 m (2.143 m)
Koordinaten:
DD
47.085080, 11.168872
GMS
47°05'06.3"N 11°10'07.9"E
UTM
32T 664625 5216901
w3w 
///aussagt.leiht.formeln

Ziel

Franz Senn Hütte 2.147 m

Wegbeschreibung

Von der Franz Senn Hütte 2.147 m wandern wir entlang des Alpeiner Baches Richtung Alpeiner Ferner. Wir erreichen den sogenannten Höllenrachen (ein kurzer spannender Klettersteig), danach geht es weiter Tal einwärts bis wir die Brücke über den Bach erreichen. Kurz nach der Brücke rechts abbiegen und zur wunderschönen Gletschermoräne Richtung Berglastal aufsteigen. Dann folgen wir der Moräne (zwei kurze aber entschärfte Kletterstellen) bis zum Wegweiser Aperer Turm auf 2.710 m. Nun steigen wir aufwärts Richtung Grat vom Vorderen Wilden Turm. Unterhalb des Gratausläufers queren wir zum Punkt 2.892 m. Hier nun auf gut markierten Steig hinunter zum Gletschersee des Turmfernes. An dessen Ende nochmals steiler aufwärts zum flachen Gratrücken und ein Stück flach hinunter zur Schlüsselstelle des Aperen Turm. Eine kleine seilversicherte Scharte überwinden wir zügig und erreichen kurz darauf den flachen Gipfel des Aperen Turm.

 

Rückweg: Auf dem selben weg wieder retour zur Gletschermoräne des Alpeiner Ferner und beim Punkt 2.616 m zweigen wir rechts ab und gehen zum Bach des Alpeiner Ferners hinunter. Nun entlang des Baches wieder retour zum Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Innsbruck Hauptbahnhof mit dem Stubaitalbus (STB) bis nach Neustift im Stubaital (www.vvt.at)  Weiterfahrt von hier mit dem Almentaxi ins Obernbergtal (www.stubai.at)

Anfahrt

Von Innsbruck über die A13 Brennerautobahn bis nach Schönberg im Stubaital. Auf der Hauptstraße weiter bis nach Neustift im Stubaital. Nach der Dorfkirche beim Kreisverkehr rechts weg und nach ca. 100 Meter wieder nach link abbiegen. Der Straße bis nach Milders folgen. In Milders beim Intersportgeschäft rechts ins Oberbergtal abzweigen und bis zur Oberisshütte fahren.

Parken

Großer gebührenpflichtiger Parkplatz bei der Oberisshütte

Koordinaten

DD
47.085080, 11.168872
GMS
47°05'06.3"N 11°10'07.9"E
UTM
32T 664625 5216901
w3w 
///aussagt.leiht.formeln
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpenvereinsführer Stubaier Alpen vom Rother Verlag

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 31/1 Stubaier Alpen,Hochstubai

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, eventuell Stöcke.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,6 km
Dauer
5:10 h
Aufstieg
824 hm
Abstieg
823 hm
Hin und zurück aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour versicherte Passagen

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.