Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Älplihorn

Bergtour · Davos Klosters
Profilbild von Georg Von Dziembowski
Verantwortlich für diesen Inhalt
Georg Von Dziembowski 
  • Foto: Georg Von Dziembowski, Community
m 3000 2500 2000 1500 12 10 8 6 4 2 km

Gipfeltour auf das Älplihorn (3006m).

Hinweg über Bärentälli über den Südgrat auf den Gipfel

Rückweg erst über Südgrat und dann Abstieg über Geröllfelder vom Mitteltälligrat nach rechts in Richtung Fanezmeder

schwer
Strecke 14 km
7:00 h
1.427 hm
1.427 hm
3.006 hm
1.578 hm

Bergtour auf das Älplihorn (3006m).

Anspruchsvolle Bergtour (T4+) mit Geröllhängen, leichter Kletterei (I-II) und Blick auf tolle Landschaft (Ducangletscher, Piz Kesch ...)

Autorentipp

Älplihorn 3006m – Tourenberichte und Fotos [hikr.org]
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
3.006 m
Tiefster Punkt
1.578 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 3,48%Naturweg 7,57%Pfad 62,02%Straße 9,69%Pfadspur 17,21%
Asphalt
0,5 km
Naturweg
1,1 km
Pfad
8,7 km
Straße
1,4 km
Pfadspur
2,4 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Trittsicherheit. Im Geröll und bei den Kletterpassagen können immer lose Steine, auch größere sein. Daher stets Halt prüfen

Start

Wanderparkplatz vor Ortseingang Monstein (1.578 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'778'066E 1'176'494N
DD
46.715862, 9.767878
GMS
46°42'57.1"N 9°46'04.4"E
UTM
32T 558687 5173876
w3w 
///badesee.geräte.künste
Auf Karte anzeigen

Ziel

Älplihorn

Wegbeschreibung

Wir starteten in Monstein. Dort ist direkt, quasi noch vor dem eigentlichen Ort ein gebührenpflichtiger Parkplatz, 1578m. Für den ganzen Tag sind das 5CHF. Weiter nach oben fahren macht keinen Sinn.

Erstmal der Strasse folgen in den Ort. Der Ort Monstein ist sehr malerisch, hat sogar eine eigene Brauerei. Dann den Wanderweg (den als Abkürzung deklarierten) zur Oberalp 1913 m. Die Oberalp besteht aus paar Holzhütten im walserischen Stil, eine davon am Ende der Hüttensiedlung ist auch eine bewirtschaftete Hütte, was ggf. am Ende der Tour Sinn macht, zu Beginn noch etwas früh. Von der Oberalp den Wanderweg in Richtung Fanezfurgga durch den Lärchenwald zu den Alphütten um Fanezmeder ca. 2200 m. Dann dem Wanderweg weiter folgen, geht eine Weile den Bach entlang bis zum unteren Bärentällisee, 2449m. Der untere Bärentällisee ist auf der Karte auch nicht mehr als See eingezeichnet, da wohl schon länger ausgetrocknet, man sieht jedoch sehr deutlich, dass hier mal was war.Nach dem "See" geht’s links hoch ins Bärentälli. Zur Orientierung dem linken Bachverlauf folgen, weil ab dieser Stelle die Tour durch freies Gelände ohne Wanderweg verläuft. Etwas oberhalb kommt man an der Wetterstation vorbei bis zum Bärentällisee auf ca. 2600 m. Der obere Bärentällisee hat auch noch Wasser und lädt zu einer guten Raststelle ein, bevor es dann in den Steilanstieg hochgeht.Links vom See steil ansteigend hoch über die Geröllfelder, dabei haben wir die linken Gratfelsen umgangen und sind schräg rechts hoch zum Mitteltälligrat. Der Weg durchs Geröll ist etwas mühsam, aber gut machbar. Oben auf dem Grat wird es deutlich einfacher. Steinmänner weisen den Weg über den einfachen Gratrücken bis zum Südgipfel. Der Übergang auf den Nordgipfel führt durch einen gut gestuften Kamin (T5,I), etwas links vom Grat. Auch generell immer eher etwas links vom Grat halten, wenn es nicht direkt geht. Die letzten Meter mit dem Übergang auf den Nordgipfel sind sicher die schwerste Stelle der gesamten Tour, aber gut machbar bei entsprechender Trittsicherheit. Immer etwas prüfen den Halt, da es auch große Blöcke gibt, die nicht wirklich fest sind.Der Ausblick auf dem Älplihorn war top. Ein Gipfelbuch (habe in alten Berichten gelesen, dass es sowas gab) haben wir jedoch nicht gefunden. Der Gipfel selbst ist dann mit einem größeren Steinmännchen.Rückweg erstmal auf dem gleichen Weg über den Mitteltäligrat, dann aber rechts über die Geröllfelder runter. Zur Fernorientierung dienen die Alphütten um Fanezmeder. Dort auch etwas drauf achten, dass man nicht in den Felsbereich unterhalb der Geröllhalden kommt. Phasenweise sind die Geröllhalden steil, sah von oben flacher aus, aber geht dennoch gut abzusteigen bis zum Bach, dann erstmal rechts vom Bach, später den Bach queren und unterhalb der Alphütten um Fanezmeder wieder zurück auf den gleichen Wanderweg des Hinwegs, der dann nach unten bis Monstein führt.

wir brauchten 7h inkl Pausen (je ca 20 Min) am oberen Bärentällisee und Gipfel

Hinweis

Wildruhezone Schrättenfluhe, Sertig: 20.12 - 30.04
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

mit dem Auto nach Monstein-Davos

Alternativ geht auch der Postbus, hält direkt in Monstein, kommend von Davos-Platz

Parken

Parkplatz vor Ortseingang

Koordinaten

SwissGrid
2'778'066E 1'176'494N
DD
46.715862, 9.767878
GMS
46°42'57.1"N 9°46'04.4"E
UTM
32T 558687 5173876
w3w 
///badesee.geräte.künste
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Bergstiefel

keine Kletterausrüstung erforderlich


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1.427 hm
Abstieg
1.427 hm
Höchster Punkt
3.006 hm
Tiefster Punkt
1.578 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour Grat Kletterstellen

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.