Start Touren Abgebrochener Kamin, Totenkirchl Nordseite, Wilder Kaiser
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

Abgebrochener Kamin, Totenkirchl Nordseite, Wilder Kaiser

Alpinklettern · Kaiser-Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Totenkirchl, Nordwand; unten rechts ist die erste Terasse zu erkennen, an derem Fuß sich zahlreiche Kamine befinden.
    / Totenkirchl, Nordwand; unten rechts ist die erste Terasse zu erkennen, an derem Fuß sich zahlreiche Kamine befinden.
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • Das schottrige Plateau vor dem Einstieg
    / Das schottrige Plateau vor dem Einstieg
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • 1. Seillänge vom Einstieg aus
    / 1. Seillänge vom Einstieg aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • 1. Seillänge vom 1. Stand aus
    / 1. Seillänge vom 1. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • 2. Seillänge vom 1. Stand aus
    / 2. Seillänge vom 1. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • 3. Seillänge vom 3. Stand aus; der kurze aber knackige Quergang
    / 3. Seillänge vom 3. Stand aus; der kurze aber knackige Quergang
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • 4. Seillänge vom 3. Stand aus
    / 4. Seillänge vom 3. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • / 4. Seillänge vom 4. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • / 5. Seillänge vom 4. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • / 5. Seillänge vom 5. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • / 6. Seillänge vom 5. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • / 6. Seillänge vom 6. Stand aus
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
  • / Blick aus der Wand auf den Zustieg über den Verbindungsgrat vom Stripsenjochhaus über die Latschenbuckel
    Foto: Thomas Schwindt, CC BY-SA, DAV Sektion Duisburg
1350 1500 1650 1800 1950 m km 0.2 0.4 0.6 0.8 1

Anspruchsvoller Beginn der Besteigung des Totenkirchl. Kamin und Traverse zeigen die Glanzleistung Dülfers.

mittel
1,2 km
3:00 h
150 hm
150 hm

Mit einer bestens abgesicherten abfallenden Traverse und einer schönen 5-A0-Stelle kann man sich wie zu Dülfers Zeiten fühlen. Technisch anspruchsvolle Kaminkletterei im fünften Schwierigkeitsgrad verleiht der Route die nötige Würze.

outdooractive.com User
Autor
Thomas Schwindt 
Aktualisierung: 04.11.2018

Schwierigkeit
V mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
1721 m
1575 m
Höchster Punkt
1. Terasse (1721 m)
Tiefster Punkt
Stripsenjochhaus (1575 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
50 m, 0:20 h
Wandhöhe
150 m
Kletterlänge
170 m, 1:30 h
Abstieg
150 m, 1:00 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
vereinzelt Bohrhaken, Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 50 m
Erstbegehung
H. Dülfer, W. Schaarschmidt und J. Schneider 1913

Einkehrmöglichkeit

Stripsenjochhaus

Ausrüstung

Normale Alpinausrüstung (NAA)

Es gibt zahlreiche Zusammenstellungen für eine NAA. Mein Vorschlag: Die DAV Sektion Duisburg hat auf ihrer Homepage in der Rubrik „Ausbildung“ eine Ausrüstungsliste für das Alpinklettern.

Start

Stripsenjochhaus (1578 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.577105, 12.310696
UTM
33T 297762 5272803

Ziel

Stripsenjochhaus

Wegbeschreibung

Zustieg

Vom Stripsenjochhaus geht es rechts um den Latschenbuckel herum auf einem deutlichen Steiglein Richtung Süden. Ihm folgen wir. Auf und absteigend mit einer kurzen Stelle zum Abklettern (II) erreichen wir nach rund 20 Minuten eine plattige gradurchsetzte Flanke. Bevor es hier aufwärts geht. Drehen wir zur Wand nach rechts ab. Rechts liegt ein Hubschrauberlandeplatz. An ihm vorbei zum Wandfuß. Der Einstieg befindet sich im rechten Teil an zwei Bohrlaschen.

Kletterbeschreibung

1. SL (IV+) Der Wandfuß ist häufig nass und bis zum ersten rechts oberhalb liegendem Haken heißt es forsch ansteigen, da sich nichts setzen lässt. Danach geht es über wunderbar festen Fels leicht nach links aufwärts. Über einen grasigen Auslauf zum Stand (30m).

2. SL (V) Es erwarten uns gebohrte Haken und auf der gleichen Höhe nach rechts versetzt ihre alten geschlagenen Kameraden in den Rissen versenkt. Die technisch anspruchsvolle Kaminkletterei erfordert eine gute Spreiztechnik. Der Weg ist eindeutig und folgt der kaminartigen Verschneidung nach links aufwärts. Stand am Ende auf einem kleinen Absatz (20m).

3. SL (V A0 oder frei VII) Nun heißt es nach rechts und leicht abwärts queren. Neben den eigen Haken kann auch noch eine Bohrhakenlasche der querenden Mentor genutzt werden. Die letzten drei Meter führen um einen trittarmen Vorbau und stellen die Schlüsselstelle dar. Lässt sich gut nullen (15m).

4. SL (IV) Fester Fels und griffige Passagen leiten nun aufwärts durch ein rinnenartiges Kaminsystem. Am Ende heißt es hoch ansteigen bis knapp unter den Überhang und dann nach rechts ausqueren. Prima Seitgriffe geben Sicherheit. Der Stand befindet sich am Ende leicht rechts versetzt an einer luftigen Kante. Toller Blick nach allen Seiten ist garantiert (40m).

5. SL (IV) Von hier ein wenig nach unten rechts traversieren, um dann in einer gut sichtbaren Verschneidung aufzusteigen. An deren Ende leicht rechts zum Stand (25m).

6. SL (V) Zuerst leicht links den kurzen Aufschwung überwinden und den leichtesten Weg nutzend hinauf durch stark gestuftes Gelände. Wer Glück hat findet auch die Bohrlaschen. Es gibt ansonsten ausreichend Möglichkeiten zum Absichern. Der Stand befindet sich knapp unterhalb der beginnenden Latschenfläche rechts von der herabziehenden Kante des kleinen Vorgipfelchen (40m).

Abstieg

Links vor dem kleinen Gipfelchen querend kommen wir auf die erste Terasse. Sie verfolgen wir bis wir auf die deutlichen Markierungen des Führerwegs treffen. Ihn absteigend und abseilend geht es zurück zum Wandfuß.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

  • Markus Stadler: Wilder Kaiser Band 1, Niveau 3 bis 6
  • Pit Schubert: Kaisergebirge extrem. Alpenvereinsführer

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 8, Kaisergebirge, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
V mittel
Strecke
1,2 km
Dauer
3:00 h
Aufstieg
150 hm
Abstieg
150 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.