Start Touren 4-Tage Wanderung mit Klettersteigen über den Schlern zum östl. Rosengarten
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

4-Tage Wanderung mit Klettersteigen über den Schlern zum östl. Rosengarten

· 1 Bewertung · Bergtour · Seiser Alm
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hermagor Verifizierter Partner 
  • Parkplatz beim Tourstart
    / Parkplatz beim Tourstart
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Sammlung bei Tourbeginn
    / Sammlung bei Tourbeginn
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Hinweisschilder am Beginn der Tour
    / Hinweisschilder am Beginn der Tour
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Wegpassage
    / Wegpassage
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Das Tschetterloch
    / Das Tschetterloch
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Hinweisschild am Tschetterloch
    / Hinweisschild am Tschetterloch
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Wegpassage
    / Wegpassage
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Wegpassage in der Bärenfalle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Wegpassage in der Bärenfalle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / In der Bärenfalle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / der steile Anstieg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf die Brücken und Stege
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf die Brücken und Stege
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Ein Stegbeginn
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Ein Steg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Wegpassage nach den Brücken und Stegen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Tschafatschsattel
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Ein großer Grashüpfer am Weg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Ende des Thomastals
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick zurück auf den Weg durchs Thomastal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Ende des Weges ist das Schlernhaus zu sehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Schlernhaus ist erreicht
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Schlernhaus mit dem Rosengarten im Hintergrund
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Monte Pez oberhalb des Schlernhauses
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Gipfelkreuz des Monte Pez
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Panorama vom Monte Pez
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick vom Monte Pez auf Langkofel und Plattkofel
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Panorama vom Monte Pez
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Panorama vom Monte Pez
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Rosengarten im Abendrot vom Schlernhaus gesehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Rosengarten im Abendrot vom Schlernhaus gesehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Rückblick zum Schlernhaus
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Auf dem Weg über das Schlernplateau, im Hintergrund der Monte Pez
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Wir werden genau beobachtet
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Hinweisschild am Weg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Anstieg zur Roterdspitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Gipfelkreuz der Roterdspitze ist schon zu sehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Gipfelkreuz der Roterdspitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf die Seiseralm
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg von der Roterdspitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf den Abstieg von der Rotersspitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick aufs Tierser Alpl
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Roterdspitze im Rückblick
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Grat zwischen Roterdspitze und Großem Roßzahn
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Grat
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Fenster am Grat
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Im Felsenfenster
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Roterdspitze im Rückblick
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick vom Großen Roßzahn auf die Seiseralm
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg vom Großen Roßzahn
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Schönheit am Wegesrand
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Silberdisteln, nicht nur weiß
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Kurz vor dem Tierser Alpl
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Tierser Alpl ist erreicht
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Kapelle bei der Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Altar in der Kapelle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Tierser Alpl im Abendlicht, im Hintergrund die Roterdspitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Aufbruch am Tieser Alpl
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Durch diese Wand gegenüber der Hütte führt der Steig
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Im Steig
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Tierser Alpl verschwindet im Nebel
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der markante Wegweiser, der schon von der Hütte zusehen ist
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Tierser Alpl fast nicht mehr zu sehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Richtung Molignonpaß
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick zum Molignonpaß
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg in den Grasleitenkessel, gegenüber ist der Grasleitenpaß
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / im Abstieg zum Grasleitenkessel
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / an der Grasleitenpaßhütte, warten auf Wetterbesserung
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Hinweis zum Kesselkogel Klettersteig
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick zurück zum Molignonpaß
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg zur Grasleitenhütte, in der Bildmitte schwach zu sehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Auf dem Weg kurz vor der Grasleitenhütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Grasleitenhütte ist zu sehen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / An der Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Von der Hütte: Abendstimmung über dem Tschamintal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg ins Tal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Abstiegsweg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick zurück zur Grasleitenhütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick ins Tschamintal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Regen im Tschamintal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Zurück am Ausgangspunkt der Tour
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
1500 2000 2500 3000 3500 m km 5 10 15 20 25

Beeindruckende Wanderung übern den Schlern und den östlichen Rosengarten

schwer
28,2 km
15:30 h
2735 hm
2735 hm

1. Tag:

Weißlahnbad durch die Bärenfalle zum Schlern und auf den Monte Pez, Übernachtung auf dem Schlernhaus.

7,7 km, 1.378 hm, ca. 4h 50 min

2. Tag:

Vom Schlernhaus über den Maximilian Klettersteig (AB) zum Tierser Alpl, dort Übernachtung.

6,5 km, 154 hm aufwärts, 324 hm abwärts, ca. 2 h 30 min

3. Tag:

Vom Tierser Alpl über den Molignon Paß, Aufstieg zur Grasleitenpaß, über den Klettersteig auf den Kesselkogel (AB), über den gleichen Weg zurück und Abstieg zur Grasleitenhütte, dort Übernachtung.

6,9 km, 804 hm aufwärts, 1109 hm abwärts, ca. 5 h 30 min

 4. Tag:

Abstieg von der Grasleitenhütte durch das Grasleitental und Tschamintal nach Weißlahnbad.

7,1 km, 919 hm abwärts, ca. 2 h 30 min

outdooractive.com User
Autor
Juergen Hilgenberg
Aktualisierung: 08.01.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Kesselkogel, 2989 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Weißlahnbad, 1185 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Ausrüstung

Bergausrüstung für eine Mehrtagetour, Klettersteigset für den Maximilian Klettersteig und den Kesselkogel Klettersteig. Für die Übernachtung auf der Grasleitenhütte ist ein Hüttenschlafsack erforderlich.

Weitere Infos und Links

Schlernhaus Tel.: +39 0471 612024, info@schlernhaus.it 

Tierser Alpl Tel.: +39 0471 727958, info@tierseralpl.com

Grasleitenpasshütte Tel.: +39 339 4327101, principe.rosi@gmail.com

Grasleitenhütte Tel.: +39 0471 642103, info@grasleitenhuette.com

Start

Parkplatz in Weißlahnbad (1198 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.478375, 11.558647
UTM
32T 696404 5150381

Ziel

Parkplatz in Weißlahnbad

Wegbeschreibung

1. Tag Weißlahnbad (1185 m) - Schlernhaus (2457 m) - Monte Pez (2561 m)

Vom Parkplatz in Weißlahnbad folgt man dem Steig Nr. 2 auf der linken Seite des Tschamintales in die steile Schlucht der "Bärenfalle". Es geht vorbei am Tschetterloch, eine der wenigen Höhlen in den Dolomiten. Im oberen Teil wird die steile Schlucht auf einigen Holzbrücken überquert, bevor man den Tschafatschsattel erreicht.

Am Tschafatschsattel biegt man nach rechts ab (Wegweiser) in das Thomastal und folgt diesem durch Zirbenwald mäßig ansteigend, bis man das Almgebiet erreicht. Am Ende des Tales geht es dann über eine Steilstufe in einem weiten Linksbogen hinauf zum Schlernhaus.

Weiter geht es dann in nördlicher Richtung auf den schon vom Schlernhaus zu sichbaren höchsten Punkt des Schlernmassivs, den Monte Pez. Von dort oben hat man eine beeindruckende Aussicht in alle Himmelsrichtungen. Zurück wieder zum Schlernhaus und dort übernachten.

2. Tag Schlernhaus (2457 m) - Roterdspitze (2655 m) - Großer Roßzahn (2653 m) - Tierser Alpl (2440 m)

Vom Schlernhaus geht es in östlicher Richtung bis zu einer Weggabelung bei 2551 m. Nach rechts geht der Normalweg zum Tierser Alpl, nach links der Zustieg zum Maximilian Klettersteig (AB).

Der Klettersteig beginnt kurz unterhalb des Gipfels der Roterdspitze. Er führt von der Roterdspitze über teils ausgesetzte unversicherte Gratstellen und erfordert Trittsicherheit. Weiter über die Roterdscharte (hier Notausstieg) auf dem Grat. Über eine Wandstelle (B) hinauf und westseitig durch ein Felstor zum Gipfelgrat der Großen Roßzahns. Hinab zuerst durch eine Schlucht und über versicherten Fels zum Tierser Alpl.  Dort übernachten.

3. Tag Tierser Alpl (2440 m) - Molignonpass (2598 m) - Grasleitenkessel (2260 m) - Grasleitenpass (2599 m) - Kesselkogel (3002 m) - Grasleitenhütte (2134 m)

Von dem Tierser Alpl geht es in einem Rechtbogen zur gegenüber der Hütte liegenden Felsswand, durch die ein mit einem Stahlseil gesicherter Steig zu einem schon von der Hütte aus sichbaren Wegweiser führt. Man folgt den Steigspuren und Markierungen zum Molignonpass.

Vom Pass führt der Steig in vielen Kehren steil hinab in den Grasleitenkessel zu einer Weggabel, recht geht es direkt zur Grasleitenhütte, links auf den schon vom Molignonpass erkennbaren steilen Anstieg zum Grasleitenpass.

Der Kesselkogel Klettersteig führt vom höchsten Punkt des Schuttkegels oberhalb der Grasleitenpasshütte schräg nach rechts zum markanten West-Wandband. Einige Meter über die Felsen links hinauf, dann durch einen schluchtartigen Kamin, der wieder nach rechts führt. Nach dieser ersten Steilstufe folgt man kurz einem schmalen Band nach rechts, bis dieses an einer senkrechten Wand abbricht. Nun auf einer fixen Eisenleiter ei­nige Meter zu einer schmalen Rippe absteigen, dann wieder schräg rechts an Drahtseilen hinauf. Weiter auf einem geneigten Band und durch Rinnen und über Felsstufen leichter hinauf, bis man das große, breite Band erreicht, das die ganze Westflanke von rechts unten nach links oben durchzieht. Dieses Band verfolgt man nach links aufwärts bis zu seinem Ende. Nun weiter auf Steigspuren (Steinmännchen) über Fels­stufen und Schrofen nordöstl. zum schmalen, gezackten Nord-Grat. Auf diesem fast horizontal nach Süden zum Gipfelkreuz. Zurück auf dem gleichen Weg zum Grasleitenpass.

Vom Pass hält man sich links und kommt dann durch den Grasleitenkessel auf direktem Weg zur Grasleitenhütte. Dort übernachten.

 4. Tag Grasleitenhütte (2134 m) - Bärenloch (1860 m) - Parkplatz Weißlahnbad (1185 m)

Der Abstieg führt steil hinab ins sogen. Bärenloch, hier ist eine Abzweigung zum Tierser Alpl. Weiter durch das Tschamintal, zuerst auf einem Steig, später auf einem Forstweg, vorbei an zwei nicht bewirtschafteten Almen zur Tschaminschwaige und weiter ein kurzes Stück auf einer Asphaltstrasse zum Parkplatz.

 

Anfahrt

Italienische Autobahn A22 bis Bozen Nord, weiter auf der NS 241 durch das Eggental, bei Birchabruck (Ponte Nova) links halten in Richtung Welschnofen bis zum Karerpass. Dort nach links weiter auf der Strasse Nr. 65 über den Nigerpass bis St. Zyprin. rechts weiter Richtung Weißlahnbad bis zu einem Kreisverkehr, nach der zweiten Ausfahrt ist der Parkplatz.

Parken

Parkplatz in Weißlahnbad.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco Karte 1 : 25000, Schlern, Rosengarten, Latemar, Blatt 029

Kompass Karte 1 : 25000, Schlern, Rosengarten, Blatt 628

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

2,0
(1)

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
28,2 km
Dauer
15:30 h
Aufstieg
2735 hm
Abstieg
2735 hm
Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.