Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren 12 DAMIANA-HÜTTE über den Col Lanar - Sappada
Tour hierher planen Tour kopieren
Mehrtagestour

12 DAMIANA-HÜTTE über den Col Lanar - Sappada

· 1 Bewertung · Mehrtagestour · Carnia
Verantwortlich für diesen Inhalt
Visit Sappada Dolomiti Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Un puntino rosso tra i verdi sotto la parete del Col Lanar: è il bivacco Damiana. Sullo sfondo il Siera Spitz e il Piccolo Siera
    / Un puntino rosso tra i verdi sotto la parete del Col Lanar: è il bivacco Damiana. Sullo sfondo il Siera Spitz e il Piccolo Siera
    Foto: © Giovanni Borella, © Giovanni Borella
  • / Salendo nel canalone del Col Lanar
    Foto: © Giovanni Borella, © Giovanni Borella
  • / In discesa tra le mughete del Col Lanar
    Foto: © Giovanni Borella, © Giovanni Borella
4.0 3.5 3.0 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 km
Die Hütte ist dem auf der Piccola di Lavaredo ums Leben gekommenen Friauler Bergsteiger Damiana del Gobbo gewidmet. Sie steht mitten im zauberhaften, abgeschiedenen Inneren Cadin auf der Spitze einer Graskuppe, die fast vollständig von hohen Steilwänden umringt ist (Creton di Culzei, Torre Sappada, Creton di Clap Grande, Campanili di Elbel). Nur nach Westen kann man seinen Blick bis zu den Terze und den Dolomiten des Val Comelico in der Ferne schweifen lassen. Nach Norden wird sie vom Col Lanar begrenzt.

 

mittel
4,1 km
3:30 h
875 hm
82 hm
Dies ist die interessantere der beiden hier vorgeschlagenen Strecken zur Hütte. Sie ist teilweise etwas anstrengender, bietet dafür aber den unbestreitbaren Vorteil, dass man durchgehend die Aussicht auf das ganze Tal von Sappada mit den im Norden angrenzenden Bergen und die Berge von Comelico genießen kann. Die Strecke zieht sich zunächst über den unteren Teil des Äußeren Cadin und führt anschließend diagonal durch Kiefern und Gestrüpp über die Nordflanke des Col Lanar, der bewaldeten, eher unscheinbaren Erhebung, die den Inneren und Äußeren Cadin voneinander trennt. Dank der weiten Aussichten und abwechslungsreichen Naturräume ist dies eine der beliebtesten Wanderungen. Auf den letzten, recht ungeschützten Metern der langen Schlucht ist Vorsicht geboten.
Profilbild von Giovanni Borella
Autor
Giovanni Borella
Aktualisierung: 16.06.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.983 m
Tiefster Punkt
1.185 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Schwierigkeitsgrad: E

Start

Koordinaten:
DG
46.560237, 12.675062
GMS
46°33'36.9"N 12°40'30.2"E
UTM
33T 321802 5158922
w3w 
///jagten.braunbären.haltbar

Wegbeschreibung

Von Sappada aus gelangt man auf Strecke Nr. 3 (des Abschnitts Wanderungen) zur Ziegelhütte. Hinter der Jausenstation geht es auf dem Feldweg weiter, der sich am Rio Storto entlangzieht. Nach etwa 700-800 Metern erreicht man eine Schneise ( Achtung: rote Wegmarke an einem Baum), die weiter oberhalb in einen Pfad mündet, der auf regelmäßigen, aber steilen Serpentinen in den dichten Wald führt. Auf 1550 m Höhe gelangt man an eine Wegegabelung (Wegweiser): Man lässt den durch den Äußeren Cadin in Richtung Arco-Pass bzw. Cadini-Scharte verlaufenden Pfad linker Hand liegen und biegt stattdessen rechts auf einen winzigen Pfad ab, der zuerst im Zickzack, später diagonal über die Nordwand des Col Lanar zu einer langen Schlucht führt. Wenn man die mit Felsbrocken und Geröll gesäumte Schlucht ein Stückchen hinaufgestiegen ist, wobei man gut auf die verblassten gelben und roten Wegmarken achten sollte, geht es auf der rechten Seite weiter über verschiedene unproblematische, aber ziemlich ungeschützte Wege. Nach ein paar Kehren, die sich durch die Kiefern schlängeln, erreicht man bald die auf den Hoberdeirer und den Inneren Cadin blickende Scharte des Col Lanar (1941 m). Ein beweideter Abhang mündet am Inneren Cadin. Von dort aus windet sich ein kleiner Pfad links (Osten) den größtenteils grasbewachsenen, nur auf einem kurzen Stück felsigen Rücken hinauf, an dessen Spitze die unverwechselbare rote Silhouette der Hütte zu erkennen ist.

Rückweg

Der Rückweg ist zwar auf der gleichen Strecke möglich, aber weit empfehlenswerter ist der Abstieg auf Strecke 11 in umgekehrter Richtung, um so den Ring des Col Lanar zu vervollständigen. Eine weitere Alternative für sehr gut durchtrainierte, erfahrene Wanderer ist der Abstieg auf der längeren und anstrengenderen Strecke 13.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DG
46.560237, 12.675062
GMS
46°33'36.9"N 12°40'30.2"E
UTM
33T 321802 5158922
w3w 
///jagten.braunbären.haltbar
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Giovanni Borella
Rispondo al commento del 14/07/19, che meritava un’adeguata verifica. Da due autorevoli esponenti del C.A.I. Sappada ho avuto conferma che il tratto descritto con toni allarmistici non ha subito modifiche strutturali rispetto agli anni precedenti: è quindi ancora il solito bonario canalone, ingombro di detriti, pietre e massi, che va risalito solo in parte per poi uscire sulla destra con un breve traverso un po’ esposto dove già in passato si transitava senza particolari problemi e che da qualche tempo risulta attrezzato con qualche metro di corda fissa. Premesso che è fondamentale che ognuno abbia maturato piena consapevolezza dei propri limiti (fisici, psicologici, tecnici), raccomando di leggere attentamente le Avvertenze e i Consigli per la sicurezza presenti alla voce Dettagli in ogni itinerario del sito Alte Dolomiti Sappada. Gli Escursionisti salgano dunque tranquilli al bivacco Damiana per il panoramicissimo Col Lanar. Giovanni Borella (autore degli itinerari del sito web)
mehr zeigen
alessandro tassi
14.07.2019 · Community
Il percorso non é adatto a persone anche allenate ma che non hanno attrezzatura adatta ad affrontare dei tratti molto pericolosi in cui occorre trovare degli appigli saldi con le mani per essere sicuri al 100% di non precipitare fra i massi. La corda d'acciaio é presente solo negli ultimi due metri, prima si deve scegliere tra un ghiaione scivoloso e ripido e una serie di massi sulla destra più facili da salire ma più pericolosi quando ci si trova in cima (noi abbiamo seguito questa opzione e la sconsiglio vivamente). A quel punto occorre trovare degli appigli sicuri per le mani prima di dare la spinta con la gamba...contenti di averli trovati e di poterla raccontare. Ai camminatori non attrezzati consiglio vivamente di non seguire l'itinerario consigliato ma proseguire sul 317 tenendo la sinistra, fare due foto dal bellissimo Passo dell'Arco e al limite raggiungere con il 232 la forcella dei Cadini senza scendere giù, lasciando il bivacco Damiana a alpinisti attrezzarti ed esperti. Diversamente, lasciare il sentiero sulla sinistra e seguire a destra il 322 come consigliato porta ad un costone di roccia ripido e pericoloso e soprattutto se non si vuol ripercorrere in discesa al ritorno obbliga a fare un anello ed a passare dalla Forcella dei Cadini in salita ... cosa che abbiamo fatto ieri. Ale & Mau
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
4,1 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
875 hm
Abstieg
82 hm

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.