Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren 02 Zentralalpenweg West, E07: Zittelhaus - Wallackhaus
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Hochtour Etappe

02 Zentralalpenweg West, E07: Zittelhaus - Wallackhaus

Hochtour · Glockner-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Weitwanderer Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Morgen auf der Duisburger Hütte (24.07.2017)
    / Morgen auf der Duisburger Hütte (24.07.2017)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Klagenfurter Jubiläumsweg aus der Ferne (24.07.2017)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Am Klagenfurter Jubiläumsweg (24.07.2017)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Blick zum Wallackhaus (24.07.2017)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Am Hochtor (24.07.2017)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Goldzechkopf 3042m mit Sonnblick
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
m 3600 3400 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 14 12 10 8 6 4 2 km Otto-Umlauft-Biwak Hocharn Zittelhaus Hinteres Modereck Hochtor

Die wohl schwierigste Etappe des ganzen Zentralalpenwegs führt uns über den endlosen Grat des Klagenfurter Jubiläumswegs, auf dem wir mehrere Dreitausender "mitnehmen", zur Großglockner-Hochalpenstraße.  Umgehungsmöglichkeit auf der Route 02B!
schwer
14 km
11:00 h
1035 hm
1792 hm

Wir setzen den Weg vom Zittelhaus absteigend in westl. Richtung zum Kleinfleißkees fort bis unter die Pilatusscharte. Hier queren wir nordwestl. (nach links verläuft die Route 02B nach Heiligenblut) an den nördl. Rand des Gletschers, felsig geht es auf den Grat des Goldzechkopfes (3.042 m, Kletterei), um über seinen Gipfel und dann absteigend in die Goldzechscharte (Kletterei bis II, Wegteilung nach Kolm-Saigurn) zu gelangen. Auf dem Südgrat des Hocharn erreichen wir einen Steinmann und den Vorgipfel (3.204 m) sowie über Gletscherschutt und Firn den Gipfel des Hocharn (3.254 m) mit seinem Kreuz (schönes Panorama).

Über den Rücken geht es hinab in die Obere Jausenscharte mit anschließendem kurzen Steilanstieg zum Schneehorn (3.062 m). Weiter führt die Route ausgesetzt über einen Grat (wieder Schwierigkeit II) in die Untere Jausenscharte mit darauf folgendem Anstieg auf die Arlthöhe (3.084 m) und über ihren Grat (Kletterei) hinunter in eine weitere Scharte sowie zur Otto-Umlauft-Biwakschachtel (Wegteilung in das Großfleißtal).

In der Folge steigen wir steil zum Krumlkeeskopf hinauf (Sicherungen), mit anschließendem leichteren Abstieg, um gleich die Noespitze (3.005 m) zu erklettern. Bis zum Sattel unterhalb des Moderecks folgen einige „Türme“, ehe die Besteigung des Hinteren Moderecks (ausgesetzter Grat) unsere Konzentration erfordert. Die nördl. Umgehung des Moderecks ist möglich, ehe es sehr steil bergab in die Weißenbachscharte (2.656 m) geht (weitere Wegteilung in das Großfleißtal).

Unsere nächsten Ziele sind die Roßscharte, die nördliche Flanke des Roßschartenkopfes (Wegteilung zum Schareck, 2.606 m), der Tauernkopf (2.628 m) und das Hochtor, von wo aus über die Großglockner-Hochalpenstraßein südl. Richtung das Wallack-Haus zu erreichen ist.

(Aus: Österreichischer Weitwanderweg 02 (Zentralalpenweg) Band III, Eigenverlag der ÖAV-Sektion Weitwanderer)

Profilbild von Sebastian Beiglböck
Autor
Sebastian Beiglböck
Aktualisierung: 20.11.2017

Schwierigkeit
II schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
3247 m
Tiefster Punkt
2300 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Zwischensicherung
vereinzelt Bohrhaken

Einkehrmöglichkeit

Zittelhaus

Sicherheitshinweise

Voraussetzungen für die Begehung des „Klagenfurter Jubiläumsweges“ sind jedenfalls bergsteigerische Erfahrung, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie der gekonnte Umgang mit Seil, Pickel und Steigeisen. Insbesondere müssen mehrere Kletterpassagen im Schwierigkeitsgrad II bewältigt werden. Sicheres Wetter und gute Verhältnisse (keine Vereisung!) sollten gegeben sein und diesbezügliche Auskünfte beim Hüttenwirt des Zittelhauses eingeholt werden.

Weitere Infos und Links

Aktuelle Informationen zu den österreichischen Weitwanderwegen siehe http://www.alpenverein.at/weitwanderer

Start

Zittelhaus (3055 m)
Koordinaten:
DG
47.053318, 12.957166
GMS
47°03'11.9"N 12°57'25.8"E
UTM
33T 344849 5213114
w3w 
///millionen.einbinden.kluge

Ziel

Wallack-Haus

Wegbeschreibung

Zittelhaus (3.106 m, K) - Pilatusscharte (2.905 m, 1 km/¾ Std.) - Hocharn (3.254 m, 4 km/3 Std.) - Schneehorn (3.062 m, 1 km/¾ Std.) - Otto-Umlauft-Biwakschachtel (2.984 m, 1 km/¾ Std.) - Krumlkeeskopf (3.101 m, 1 km/¾ Std.) - Hinteres Modereck (2.930 m, 2 km/2 Std.) - Hochtor (2.576 m, 3 km/2 ½ Std.) - Wallack-Haus (2.304 m, K, 2 km/½ Std.)

K = Kontrollpunkt (Stempelstelle).

Weg 102, auch KGW, insg. 15 km/11 Std.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DG
47.053318, 12.957166
GMS
47°03'11.9"N 12°57'25.8"E
UTM
33T 344849 5213114
w3w 
///millionen.einbinden.kluge
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Österreichischer Weitwanderweg 02 (Zentralalpenweg) Band III, Eigenverlag der ÖAV-Sektion Weitwanderer, erhältlich bei Freytag & Berndt, 1010 Wien, Wallnerstraße 3, www.freytagberndt.at, Tel.: +43/1/533 86 85-16;

Hans Führer: Tauern-Höhenweg. Von den Seckauer Tauern zum Venediger. 36 Etappen (Rother Wanderführer special). Taschenbuch – 1. Juni 2016, 288 Seiten. ISBN 978-3763342631;

Herbert Raffalt: Tauernhöhenweg. Gebundene Ausgabe – 14. Mai 2013, 160 Seiten. Verlag Anton Pustet Salzburg. ISBN 978-3702507053

Kartenempfehlungen des Autors

ÖK 50, Blatt 154 (Rauris), oder ÖK 50 UTM, Blatt 3227 (Großglockner); AV-K 42 (Sonnblick); F&B WK 181 (Kals – Heiligenblut – Matrei – Lienz); Kompass WK 39 (Glocknergruppe) oder 50 (Nationalpark Hohe Tauern).

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Steigeisenfeste Bergschuhe, Leichtsteigeisen, Pickel, Hüftgurt, Seil, Karabiner und Reepschnüre für die gängigen Gletschersicherungs- und Rettungstechniken, Biwaksack. Dazu übliche Hochgebirgskleidung (ausreichend warme Sachen für 3000er) und evtl. Trekkingstöcke.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte-, Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon (Euro-Notruf 112), ausreichend Flüssigkeit, Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
II schwer
Strecke
14 km
Dauer
11:00h
Aufstieg
1035 hm
Abstieg
1792 hm
Etappentour aussichtsreich geologische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour Grat Überschreitung

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.