Start Touren (F) Ailefroide - Sektor Orage d'étoiles - Orage d'étoiles
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

(F) Ailefroide - Sektor Orage d'étoiles - Orage d'étoiles

· 1 Bewertung · Alpinklettern · Pelvoux-Gruppe ("Dauphiné", Massif des Écrins)
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Parkplatz im Vallon du Séle
    / Parkplatz im Vallon du Séle
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • Anhöhe rechts des Klettergartens E5 l'Étoiles
    / Anhöhe rechts des Klettergartens E5 l'Étoiles
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • 2SL 5b
    / 2SL 5b
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • L3 4c
    / L3 4c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • L5 6a, die Schlüsselstelle der Tour
    / L5 6a, die Schlüsselstelle der Tour
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • L6 5b
    / L6 5b
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • L7 5c+
    / L7 5c+
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • L7 5c+
    / L7 5c+
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / L8 5a
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / L9 4c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Durch den linken Aufbau führt die 10&11 SL.
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Chalet lEychauda des CAF in Pelvoux
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Zeltplatz Ailefroide
    Foto: DAV Sektion Duisburg
1350 1500 1650 1800 1950 m km 0.2 0.4

Schöne 300m lange Reibungskletterei in mittlerem Niveau 5c in bestem Granit am Fuß des Pelvoux-Massivs im Parc National des Écrin oberhalb des Haut Val Durance.

mittel
0,9 km
7:00 h
560 hm
560 hm

Der Name der Route (Gewitter der Sterne) ist Programm. Sehr schöne Tour mittlerer Länge (9-11SL) und mittlerer Schwierigkeit (meistens 5b-5c). Alle Standplätze und Zwischensicherungen waren 2016 in sehr gutem Zustand. Der Zustieg durch das Couloir ist nicht zu unterschätzen und erfordert eine gewisses Maß an alpiner Erfahrung.

 Zusammenfassung (Track in Geometrie nicht aufgezeichnet sondern von Hand grob skizziert)

Gesamtdauer über alles 7 Stunden (+/-1,5h) (inkl. Vorbereitung, kurzer Pausen, Seilaufnahme, ...)

Klettert man nur die ersten 9 SL, reduziert sich die angegebene Zeit im Mittel um eine gute Stunde.

Strecke für den Zustieg: 0,35 km, ca. 20min für den Zustieg zur Tour, ca. 15 min für den Rückweg = 0,5 h

4,25 h für den Aufstieg

2,25 h für die Abseilpiste (7xabseilen) incl. 1 x abseilen auf dem Abstieg nach Ailefroide siehe Wegbeschreibung Abstieg.

 

Niedrigster Punkt:       1.510 m

Aufstieg (Zustieg):          300 m

Abstieg (Zustieg):                0 m

Einstieg:                  ca. 1.810 m

Aufstieg (Tour):          ca. 260 m

Tourenlänge               ca. 300 m

Höchster Punkt:     ca. 2.070 m

Autorentipp

Übernachtungsmöglichkeit:

Neben den vielen privaten Unterkunftsmöglichkeiten ist das Chalet l'Eychauda des FFCAM(CAF) in Pelvoux (Ortsteil le Sarret) empfehlenswert. Von l'Argentière-la-Bessée folgt man der D994E bis zum Ortsteil le Sarret von Pelvoux. Kurz vor dem Abzweig zum Lac Eychauda biegt man rechts zum Parkplatz des Chalet ab.

Für den der lieber zeltet, befindet sich idealerweise direkt in Ailfroide ein Zeltplatz. Die Zustiegsbeschreibungen relativieren sich bei Nutzung des selbigen entsprechend, der kleine Laden im Ort ist ab Anfang Juni bis Anfang September geöffnet, ab der letzten Augustwoche verringert sich die Auswahl an Lebensmitteln (Ausverkauf vor Saisonende!)

Siehe Bilder am Ende der Bildergalerie.

Schwierigkeit
6a mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Tourenende, 2070 m
Tiefster Punkt
Parkplatz im Vallon du Séle, 1510 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
300 m, 0:20 h
Wandhöhe
260 m
Kletterlänge
300 m, 5:00 h
Abstieg
260 m, 2:15 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
16
Erstbegehung
Fred Augé, Gérard Fiaschi, Ph Paillasson 1990

Sicherheitshinweise

Das Zustiegscouloir ist nicht zu unterschätzen, auf Steinschlag achten und im Abstieg wie unten beschrieben die zusätzliche Abseilstelle am Einstieg der Tour nutzen.

Die Tour kann auch bereits nach der 9 SL abgebrochen werden, wenn der Nachmittag bereits weit fortgeschritten ist oder man sehr spät eingestiegen ist um der Sonne zu entgehen. Die oberen beiden SL sind nicht schlecht, aber irgendwie künstlich aufgesetzt.

Achtung die Tour wird sehr häufig begangen, die Abseilpiste verläuft im oberen Bereich eher rechts der Tour. Nur im unteren Drittel quert sie links der Tour, um dann wieder rechts der Tour entlang der Einstiegsvariante zu verlaufen.

Für die 1 SL der Einstiegsvariante 6a sind Klemmkeile (mittlere Friends 1,5-3, bzw Camelots 0,75 bis 2und ein paar mittlere Stopper) unbedingt empfehlenswert.

Ausrüstung

Doppelseil 60m, ca. 16 Expressen (davon ca. 6 mit 18 oder besser 25cm Länge), sowie 1-2 Alpinexpressschlingen zur Routenbegradigung empfehlenswert. 2-3 Schlingen 1,2m Länge, sowie Standplatzmaterial ( alle Standplätze sind mit 2 Bohrhaken versehen). Keile werden nicht unbedingt benötigt, ein kleines Keilset (Stopper und 2-3 kleinere/mittlere Friends) können aber für den Notfall nach eigenem Ermessen mitgeführt werden. Für die rechte Einstiegsvariante aber unbedingt empfehlenswert, siehe Sicherheitshinweis.

Trotz des kurzen Zustiegs und der moderaten Tourenlänge sollten Pullover, Regenjacke, erst Hilfe Material, Wasser, .. nicht am Einstieg verbleiben. Die Tour liegt ab ca. 14.00h  im Schatten

Für den sicheren Geher sind für den Zustieg leichte Zustiegsschuhe in der Regel ausreichend. Die Schuhe können am Einstieg verbleiben, da die Abseilpiste quasi am Einstieg endet.

Weitere Infos und Links

Die Tour ist im Führer"Escalades Autour D'Ailefroide" von Jean-Michel CAMBON auf Seite 83 (Ausgabe 2013; bzw. Seite Seite 88 Ausgabe 2017) hinreichend beschrieben. Seit 2018 gibt es den Topo auch in englischsprachiger Ausgabe auf Basis der 2017 erschienenen Neuauflage.

Karte für die Anfahrt: z.B. Michelinkarte Regional 523 Rhonetal Französische Alpen

Start

kleiner Parkplatz nach ca. 150 m im Vallon du Séle nach dem Abzweig am großen P in Ortsmitte am Hotel Engilberg (1511 m)
Koordinaten:
Geographisch
44.887628, 6.444489
UTM
32T 298192 4973644

Ziel

kleiner Parkplatz nach ca. 150 m im Vallon du Séle nach dem Abzweig am großen P in Ortsmitte am Hotel Engilberg

Wegbeschreibung

Zustieg

Vom Parkplatz folgt man dem schmalen Steig bis unter eine markante plattige Raute (Klettergarten E5 les Étoiles, siehe markante rautenförmige Platte etwa in Bildmitte im Übergang Schrofen Fels des ersten Bildes der Bildergalerie). Für den  Zustieg ersteigt man eine kleine Anhöhe rechts des genannten Klettergartens (Bild 2 der Bildergalerie).Nun verfolgt man linkerhand eine Geröllhalde oberhalb des Klettergartens bis zum Einstieg, Markante Geröllrinne rechts der auffälligen Schulter (Ausstieg Klettergarten) am linken Bildrand des 2.ten Bildes. Die 2-9 SL verläuft entlang der markanten Platte die von links nach rechts in der oberen Bildhälfte verläuft. Die Geröllhalde wird immer steiler und enthält mehrere Steilstufen (3-6m) die man eher links der Geröllrinne überwindet. Da wo die Rinne vor einer Höhle endet und nach links eine markante Platte ansetzt (hier befindet sich auch der Einstieg der 6a Variante - gerade hoch durch den Riss) befindet sich der Einstieg. Spätetens hier empfiehlt es sich anzuseilen. Die ersten Meter noch einfach linker Hand hinauf zum ersten Haken, danach steigt man durch einen Durchschlupf 2ter Haken 5a (1 SL) zwischen der Platte und einem mächtigen Block.

Kletterroute

Die ersten Meter der 1. SL noch einfach linker Hand über eine deutlich geneigte Platte hinauf zum ersten Haken, danach steigt man durch einen Durchschlupf 2ter Haken 5a  zwischen der Platte und einem mächtigen Block. Nun 4-5 m der flachen Geröllrinne zum ersten Standplatz folgen. Jetzt beginnt die eigentliche Kletterei.

In der 2. SL (5b) zunächst ca 25-30m relativ gerade hoch dem Hakenverlauf folgend. Danach erfolgt eine kurze Querung nach rechts, ca. 5m.

In der 3. SL (4c) leicht rechts haltend hinauf zu Stand, hier laufen Einstiegvariante und die Originalroute zusammen.

Die 4. SL (5b) weiter hinauf zu Stand.  (2-4 SL beinahltet eher steile Wandkletterei mit meist passablen Griffen.

In der 5. SL geht es zunächst relativ leicht 4a auf ein Bändchen, zu Anfang der eigentlichen Schwierigkeiten kann man eine Schlinge um ein Felsköpfel legen. Kurz darüber beginnt nach einem Bohrhaken die eigentliche Schwierigkeit (Schlüsselstelle 6a) der Tour auf einer steilen Reibungsplatte.

In der 6. SL geht es moderat (5b) leicht linkshaltend über eine geneigte Platte mit immer wieder guten Griffen weiter.

Die 7. SL bietet anfangs noch mal andauernd steile Reibungskletterei 5c+, später neigt sich die Platte.

In der 8. SL zunächst rechts queren, danach relativ gerade hoch zu Stand 5a. In der 9 SL eher rechts haltend relativ leicht 4c hinauf zu Stand auf einem Bändchen. Hier besteht die Möglichkeit direkt wieder abzuseilen.

Zunächst das Bändchen flach ansteigend einige Meter (ca. 15m) in Richtung linker Schluchtseite verfolgen bis zu einer ansetzenden Hakenreihe, hier Zwischenstand sehr empfehlenswert. Die 10. SL (5c) bietet zunächst steile Wandkletterei um dann in eine geneigte Plattenkletterei überzugehen. Die 11. und letzte SL (4c) noch einmal eher rechtshaltend den Haken folgend zum Ende der Tour.

Abseilpiste

Wenn man die Tour vollständig begangen hat (11SL) seilt man am Besten vom letzten Stand möglichst tief in die markante Rinne und geht danach zu dem Standplatz der 9 SL, ist man mit schwächeren oder unsicheren Partnern unterwegs besteht auch die Möglichkeit diese vom Zwischenstand vor der SL. zum Abseilhaken (Kette am 9 Standplatz) zu sichern. Nun geht es über 6 Abseillängen über eine eigene Piste zunächst rechts der Tour (mit Blick zur Wand) hinunter. Im unteren Bereich (fünfte bzw. vierte Abseillänge quert man auf die linke Tourseite. In der folgenden (vorletzten) Abseillänge quert man wieder rechts der Tour. Der letzte Abseilstand der Piste befindet sich oberhalb des ersten Standplatzes der 6a Variante.

Abstieg zum Parkplatz

Für den Abstieg zum Parkplatz befindet sich etwa auf Einstiegshöhe im Abstiegssinn linkerhand (talabwärts schauend) oberhalb der Geröllrinne an dem hier festen Fels eine weitere Abseilstelle. Dazu muss man zur Einrichtung etwa 1-2m unschwierig ansteigen. Es empfiehlt sich zumindest die ersten 30-40 m abzuseilen, da die oberste Steilstufe eher ungemütlich im Abstieg zu überwinden ist. Achtung auf Steinschlag achten!! Der restliche Teil des Abstiegs durch die nun immer flacher werdende Rinne, ist deutlich einfacher und folgt dem im Zustieg gewählten Weg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist eher umständlich und nicht unbedingt zu empfehlen, auch ist es vorteilhaft ein Auto für das problemlose Erreichen der Klettergebiete vor Ort zu haben.

Es existiert aber prinzipiell die Möglichkeit z.B. über z.B. Köln - Paris - Lyon - Gap - l'Argentière-la-Bessée mit der Bahn anzureisen. Einzelne Personen die nachreisen oder vorzeitig abreisen können problemlos am Bahnhof in l’Argentière abgeholt oder dort hingebracht werden.

Anfahrt

Anfahrt aus D/CH:

Je nach Wohnort in D empfiehlt sich die Anreise über Luxemburg - Dijon - Lyon - Chambery - Grenoble - Briançon-l'Argentière-la-Bessée oder über Basel - Genève - Chambery - Grenoble - Briançon - l'Argentière-la-Bessée.

Achtung bis Ende 2017 war auf dem  Abschnitt Grenoble  - Briançon der „Tunnel du Chambon“ für den Durchgangsverkehr gesperrt. Das Problem ist inzwischen beseitigt.

Alternativ besteht die Möglichkeit der Anreise (Juni-Oktober) über Chambery - St. Michel de Maurienne - Col de Galibier - Briançon (Landschaftlich ohnehin reizvoll) oder aber ab Grenoble über Gap-Guillestre-l'Argentière-la-Bessée. Die Strecke über Gap vermeidet hohe Pässe, ist aber sehr kurvig und zudem gut 50km länger.

Verschiedene  Navigationsgeräte empfehlen auch die Route über den Tunnel de Frejus und Italien (zunächst Richtung Turin) nach Briançon, die Durchfahrt kostet einfache Strecke ca. 45€ extra.

Anfahrt aus A, ggf. BY und CH oder I:

Je nach Wohnort in Bayern, der Schweiz oder bei Anreise aus Österreich/Italien ist es günstiger über Mailand - Turin - Oulx - Col de Montgenèvre - Briançon - l'Argentière la Bessée anzureisen.

Ab l'Argentière-la-Bessée:

Von l'Argentière-la-Bessée der D994E über Vallouise und Pelvoux nach Ailefroide folgen.

Parken

In Ailefroide gibt es vielfältige kostenlose Parkmöglichkeiten, die beste Möglichkeit besteht auf dem asphaltierten öffentlichen Parkplatz vor dem Hotel Engilberge, bzw. insbesondere für diesen Sektor 100m dahinter hinein ins Vallon de Séle, wo auch der Zustieg beginnt.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Escalade autour d’Ailefroide von Jean-Michel Cambon  (12€). Neben den Mehrseillängenrouten sind auch die Klettergärten um Ailefroide beschrieben.

Seit 2018 ist der Topo von JM CAMBON auch in englischer Sprache mit im Wesentlichen gleicher Aufteilung erhältlich.

Oisans Nouveau Oisans Sauvage Livre Est – 520 escalades von Jean-Michel CAMBON (Ausgabe 2015)

Neben den Mehrseillängenrouten um Ailefoide (ca. 150) enthält der Topo viele weitere auch alpine Touren im Großraum Oisans Ost.

Kartenempfehlungen des Autors

IGN Carte de Randonnées Alpes A6 1:50:000 Écrin

Karte für die Anfahrt: z.B. Michelinkarte Regional 523 Rhonetal Französische Alpen

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Jan Friedrich
04.08.2018 · Community
Obere Bewertung ist versehentlich geschehen und war für die Ecrins total gedacht. Diese Route ist nicht unbedingt etwas für Einsteiger in das Plaisirklettern. Alpine Erfahrung und Trittsicherheit sind von Vorteil. Der Zustieg ist relativ mühselig und es kann schnell loses Gestein ausgelöst werden, also Vorsicht. Der Einstieg gestaltete sich dafür sehr interessant und war mal eine andere Erfahrung. Die sich anschließenden Reibungsplatten fordern durchaus ein gutes Nervenkostüm, insbesondere in der Schlüsselstelle der 5. SL (6a). Beim Abseilen ist ebenfalls ein wachsames Auge gefordert. Trotz allem aber eine lohnenswerte Route mit Charakter und tollen Ausblicken.
mehr zeigen
Jan Friedrich
04.08.2018 · Community
Schöne Route für den Einstieg in die Kletterei im Granit von Ailefroide. Moderate Reibungsplatten und Abseilen gestattete sich übersichtlich (60 Meter sind empfehlenswert).
mehr zeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
6a mittel
Strecke
0,9 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
560 hm
Abstieg
560 hm
aussichtsreich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.