Start Touren (F) Ailefroide - Sektor l'Éboulement - Achtung, big Coupier is watching you
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Alpinklettern

(F) Ailefroide - Sektor l'Éboulement - Achtung, big Coupier is watching you

Alpinklettern · Pelvoux-Gruppe ("Dauphiné", Massif des Écrins)
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Sektor l'Éboulement (linke Bildhälfte)
    / Sektor l'Éboulement (linke Bildhälfte)
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / öffentlicher Parkplatz in Ailefroide
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Einstieg etwa in Bildmitte
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 1SL 5b
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 2 SL 5c+
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 3 SL 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 3SL 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 4SL 6a unterer Teil
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 3ter Standplatz
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Schlüsselstelle 4te SL 6a Übergang Verschneidung auf die Platte des oberen Teil der SL
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Blick herab vom 5ten Stand
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 6te Schlüsselseillänge 6a mit 6b der Route
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 6te SL 6a mit 6b
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 7te und 8te SL
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 7te SL 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 8te SL 6a mit 6b+
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 8te SL Ausstieg aus der 6b+ Passage
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 9SL 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 2te Abseillänge (rechts Verschneidung der letzten SL der Fukushima 6a+ /6b)
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 3te Abseillänge
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 4te Abseillänge
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 5te Abseillänge
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 6te und letzte Abseillänge
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Chalet l'Eychaude des CAF in Pelvoux
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Zeltplatz in Ailefroide aus der Palavar les Flots
    Foto: DAV Sektion Duisburg
m 2100 2000 1900 1800 1700 1600 1500 1400 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km

Schöne steile, mittellange (350m) und abwechslungsreiche Granitkletterei am Fuß des Pelvoux-Massivs im Parc National des Écrin oberhalb des Haut Val Durance im Niveau 5c/6a.
schwer
3,1 km
6:15 h
450 hm
450 hm

Die Route bietet steile Wand- und Plattenkletterei mit einigen herausdrängenden Passagen im Niveau 5c/6a, mit einer Schlüsselseillänge 6a mit Stellen 6b, und in einer weiteren Seillänge eine Schlüsselstelle 6b+ an einer herausdrängenden Passage.

Die Tour beginnt rechts einer markanten Verschneidung im rechten Bereich des Sektors l'Éboulement. Die 6te SL ist die eigentliche Schlüsselseillänge der Tour (anhaltend 6a mit 6b Passagen), die über eine steile Wand führt. Die Schlüsselstelle der Route (6+) befindet sich am Ende der 8ten SL. Die Tour ist plaisirmäßig versichert. Sowohl Standplätze wie Zwischensicherungen befanden sich 2019 in ausgezeichnetem Zustand.

Zusammenfassung

Gesamtdauer über alles 6,25 Stunden (+/-1,5h) inkl. kurzer Pausen, Tourenvorbereitung und Seilaufnahme

Strecke für den Zustieg: 1,6 km ca. 35 min für den Zustieg zur Tour, ca. 25 min für den Rückweg = 1,0 h

4,0 h für den Aufstieg

1,25 h für die Abseilpiste

 

Niedrigster Punkt:       1.510 m

Aufstieg (Zustieg):          150 m

Abstieg (Zustieg):                0 m

Einstieg:                   ca. 1.660 m

Aufstieg (Tour):          ca. 300 m

Tourenlänge               ca. 350 m

Höchster Punkt:     ca. 1.960 m

Autorentipp

Insbesondere vor der 2ten Juliwoche und nach der 2ten Augustwoche findet man ideale Bedingungen in Bezug auf Andrang und Wetter vor. Je früher bzw. später umso leerer.

 

Übernachtungsmöglichkeit:

Neben den vielen privaten Unterkunftsmöglichkeiten ist das Chalet l'Eychauda des FFCAM(CAF) in Pelvoux (Ortsteil le Sarret) empfehlenswert. Von l'Argentière-la-Bessée folgt man der D994E bis zum Ortsteil le Sarret von Pelvoux. Kurz vor dem Abzweig zum Lac Eychauda biegt man rechts zum Parkplatz des Chalet ab.

Für den der lieber zeltet, befindet sich idealerweise direkt in Ailefroide ein Zeltplatz. Die Zustiegsbeschreibungen relativieren sich bei Nutzung des selbigen entsprechend, der kleine Laden im Ort ist ab Anfang Juni bis Anfang September geöffnet, ab der letzten Augustwoche verringert sich die Auswahl an Lebensmitteln (Ausverkauf vor Saisonende!)

Siehe Bilder am Ende der Bildergalerie.

Schwierigkeit
6b schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Ende der Route, 1960 m
Tiefster Punkt
Parkplatz in Ailefroide, 1510 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
150 m, 0:35 h
Wandhöhe
250 m
Kletterlänge
350 m, 4:00 h
Abstieg
250 m, 1:40 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
12
Erstbegehung
Éric Baron; JM Cambon 2004

Sicherheitshinweise

Die angegebenen Abseillängen im Topo sind eher knapp bemessen, ein 60m Doppelseil ist in jedem Fall empfehlenswert.

Im Topo ist auf der Seite 92 eine direkte Abseilpiste (Rpc) eingezeichnet, bei der man quasi direkt am Einstieg der Route auskommt. In der obersten Abseillänge muss man allerdings das Seil direkt über einen verbliebenen Baumstumpf (etwa in Mitter der Abseillänge) mit 4 oder 5 massiven Ästen (Stand 2019) abziehen, was Kummer bereiten kann.

Daher ist es empfehlenswert, wie in der Abstiegsbeschreibung aufgeführt die Abseilpiste a bzw. b zu wählen. Beide verlaufen etwas höhenversetzt nahezu parallel.

Weitere Infos und Links

Die Tour ist im Führer"Escalades Autour D'Ailefroide" von Jean-Michel CAMBON auf Seite 93 (Ausgabe 2017) hinreichend beschrieben. Seit 2018 gibt es den Topo auch in englischsprachiger Ausgabe auf Basis der 2017 erschienenen Neuauflage.

Start

asphaltierter öffentlicher Parkplatz vor dem Hotel Engilberge in Ailefroide (1510 m)
Koordinaten:
Geographisch
44.888229, 6.445407
UTM
32T 298267 4973709

Ziel

asphaltierter öffentlicher Parkplatz vor dem Hotel Engilberge in Ailefroide

Wegbeschreibung

Zustieg

Vom Parkplatz in Ailefroide am Hotel Engilberge vorbei der Straße (Richtung Pré Mdme Carle) kurz folgen bis vor der Brücke über den Torrent d'Ailefroide links ein Wanderweg Richtung Pré de Madame Carle abzweigt. Diesem folgen, kurz vor dem Übergang in ein kleines Wäldchen, dort wo sich der Weg von einem schmalen Fahrweg in einen Fußpfad wandelt (als P4 im Füherer bezeichnet, max. 4-5 Fahrzeuge, daher maximal in der Nebensaison zum Parken anzuraten) kann man nach links auf den hier abbiegenden schmalen Pfad abzweigen (aufgezeichter Abstiegstrack). Diesem erst sanft später steiler ansteigend folgen. Zunächst gelangt man zum Wandfuß des Klettergartens Fesse Bouc (E8 site/ecole Escalade). Weiter nach rechts an diesem vorbei über loses Blockwerk anstrengend zum Wandfuß des Sektors l'Èboulement ansteigen und zum Einstieg der Tour folgen. Alternativ ist es insbesondere für diese Route im Spätsommer und Herbst sinnvoll (aufgezeichneter Zustiegstrack) hinter dem Parkplatz 4 weiter dem Wanderweg zur Pré Mdme Carle zu folgen. Und nach Überquerung des zweiten markanten Bachlaufs (führt in der Regel nur im Frühjahr und Frühsommer Wasser) den nach links abzweigenden und zum Sektor Travers du Pelvoux führenden Pfad zu nehmen. Kurz vor dem Wandfuß nach links abzweigen den mit mehr oder wenig (Spätsommer, Herbst) gefüllten Bachlauf überqueren und dem wenig ausgeprägtem Pfad zum Einstieg der Route rechts der markanten Verschneidung folgen.

Kletterroute

Die Route startet im rechten des Sektors rechts einer ausgeprägten Verschneidung die von links unten diagonal nach rechts führt. Die ersten 3 Seilängen verlaufen auf der rechten Verschneidungsseite, der dritte Standplatz befindet sich fast im Verschneidungsgrund.

Zu Beginn der 4ten Seillänge steigt man zuerst durch die Verschneidung klettert dann gut gesichert an besser werdenden Griffen über die linke leicht herausdrängende Verschneidungsseite und ein kurzes Stück über eine Platte nach links zu Stand (6a).

In der 5ten Seillänge orientiert man sich linkshaltend, fast diagonal zu Stand (rechts neben einem Abseilstand, dritter der Abseilpiste C). Man befindet sich nun rechts unterhalb der markanten Felsschulter, über die die Route Fukushima mon Amour leitet.

Die nun folgende 6te Seillänge führt vom Stand gerade hinauf und bietet steile Wand- und Reibungskletterei im Schwierigkeitsgrad 6a, im oberen Teil 6b. Diese Seillänge ist Schlüsselseillänge der Route, auch wenn in der 8ten Seillänge noch eine 6b+Stelle kommt, die aber mit Hakenhilfe deutlich vereinfacht werden kann.

Nun linkshaltend 5c zum 7ten Stand.

Nun eher gerade hinauf 6a unter einen kleinen Überhang, bzw. herausdrängende Wandstelle rechts einer mächtigen Lärche, über diese(n) 6b+ rechts zu Stand (Bild 17) . Die nun folgende 9SL (5c) bietet keine nennenswerten Schwierigkeiten mehr.  Von hier besser ein kurzes Stück (<30m) zum Stand der Fukushima mon Amour abseilen und die Abseilpiste b nutzen (siehe Sicherheitshinweis Baumstumpf, dieser ist aus der 8ten SL sichtbar).

Abseilpiste(n)

Die mittlere zwischen der Baliverna und Fukushima gelegene Piste (im Topo Seite 92 mit Rp b bezeichnet) funktioniert gut und man hat in der zweiten Abseillänge ein tollen Blick auf die Hangelschuppe der Baliverna und mit etwas Glück einem Kletterer darin. Achtung die letzte Abseillänge führt über relativ brüchiges Gestein links der Touren dieses Sektors an den Wandfuß. Zum Einstieg der "Achtung" zunächst etwas absteigen unterhalb des Sektors l'Éboulement queren und noch wieder etwas ansteigen falls Schuhe oder sonstiegs Material am Einstieg verblieben sind.

Abstieg zum Parkplatz

Der Abstieg erfolgt entweder über den Zustiegsweg oder man steigt wie im zu dieser Route aufgezeichneten Abstiegstracks zunächst entlang des Sektor l'Éboulement querend, später zunächst steil über loses Blockwerk einem Pfad rechts einer Schmelzwasserrinne folgend  zum Torrent d'Ailefroide hinab. Dieser Steig wird später immer flacher und fester und gelangt schließlich auf den Wanderweg von der Pré de Madame Carle nach Ailefroide. Über diesen bereits im Zustieg genutzten Wanderweg zurück zum Parkplatz in Ailefroide gehen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht unbedingt zu empfehlen, es existiert aber prinzipiell die Möglichkeit z.B. über Köln - Paris - Lyon - Gap - l'Argentière-la-Bessée anzureisen. Dies ist eine gute Option falls z.B. jemand später nachreist oder früher zurück muss oder der Wagen für die Anreise nicht genügend Platz bietet. Eine gewisse autarke Mobilität vor Ort ist empfehlenswert.

Anfahrt

Je nach Wohnort in D empfiehlt sich die Anreise über Luxemburg - Dijon - Lyon - Chambery - Grenoble - Briançon-l'Argentière-la-Bessée oder über Basel - Genève - Chambery - Grenoble - Briançon - l'Argentière-la-Bessée.

Alternativ besteht die Möglichkeit der Anreise (Juni-Oktober) über Chambery - St. Michel de Maurienne - Col de Galibier - Briançon (Landschaftlich ohnehin reizvoll) oder aber ab Grenoble über Gap-Guillestre-l'Argentière-la-Bessée. Die Strecke über Gap vermeidet hohe Pässe, ist aber sehr kurvig und zudem gut 50km länger.

Verschiedene  Navigationsgeräte empfehlen auch die Route über den Tunnel de Frejus und Italien (zunächst Richtung Turin) nach Briançon, die Durchfahrt kostet einfache Strecke ca. 45€ extra.

Anfahrt aus A, ggf. BY und CH oder I:

Je nach Wohnort in Bayern, der Schweiz oder bei Anreise aus Österreich/Italien ist es günstiger über Mailand - Turin - Oulx - Col de Montgenèvre - Briançon - l'Argentière la Bessée anzureisen.

Ab l'Argentière-la-Bessée:

Von l'Argentière-la-Bessée der D994E über Vallouise und Pelvoux nach Ailefroide folgen.

Parken

In Ailefroide gibt es vielfältige kostenlose Parkmöglichkeiten, die beste Möglichkeit besteht auf dem asphaltierten öffentlichen Parkplatz vor dem Hotel Engilberge.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Escalade autour d’Ailefroide von Jean-Michel Cambon  (12€). Neben den Mehrseillängenrouten sind auch die Klettergärten um Ailefroide beschrieben.

Seit 2018 ist der Topo von JM CAMBON auch in englischer Sprache mit im Wesentlichen gleicher Aufteilung erhältlich.

Oisans Nouveau Oisans Sauvage Livre Est – 520 escalades von Jean-Michel CAMBON (Ausgabe 2015)

Neben den Mehrseillängenrouten um Ailefoide (ca. 150) enthält der Topo viele weitere auch alpine Touren im Großraum Oisans Ost.

Kartenempfehlungen des Autors

IGN Carte de Randonnée 3436 ET; 1:25.000 Meije, Pelvoux, Parc National des Écrin

 

IGN Carte de Randonnées Alpes A6;  1:50:000 Écrin

Karte für die Anfahrt: z.B. Michelinkarte Regional 523 Rhoneta

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Doppelseil 60m, ca. 16 Expressen (davon ca. 6 mit 18 oder besser 25cm Länge), sowie 1-2 Alpinexpressschlingen zur Routenbegradigung empfehlenswert. 2-3 Schlingen 1,2m Länge, sowie Standplatzmaterial ( alle Standplätze sind mit 2 Bohrhaken versehen). Keile werden nicht unbedingt benötigt, ein kleines Keilset (Stopper und 2-3 kleinere/mittlere Friends) können aber für den Notfall nach eigenem Ermessen mitgeführt werden.

Trotz des kurzen Zustiegs und der moderaten Tourenlänge sollten Pullover, Regenjacke, erst Hilfe Material, Wasser, .. nicht am Einstieg verbleiben.

Für den sicheren Geher sind für den Zustieg leichte Zustiegsschuhe in der Regel ausreichend. Die Schuhe können am Einstieg verbleiben, da die Abseilpiste quasi am Einstieg endet.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
6b schwer
Strecke
3,1 km
Dauer
6:15h
Aufstieg
450 hm
Abstieg
450 hm
aussichtsreich

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.