Start Touren (F) Ailefroide- Sektor Fissure d'Ailefroide- À Tire d'Ailefroide
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

(F) Ailefroide- Sektor Fissure d'Ailefroide- À Tire d'Ailefroide

· 1 Bewertung · Alpinklettern · Pelvoux-Gruppe ("Dauphiné", Massif des Écrins)
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • 6 SL der Tour 5c
    / 6 SL der Tour 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • Sektor Fissure, von der Zeltplatzwiese, die Tour befindet sich im linken Wandteil
    / Sektor Fissure, von der Zeltplatzwiese, die Tour befindet sich im linken Wandteil
    Foto: Community
  • A Tire d'Afr, Seilschaft in der 3 SL, links unterhalb der Sektor Gorge (E1)
    / A Tire d'Afr, Seilschaft in der 3 SL, links unterhalb der Sektor Gorge (E1)
    Foto: Community
  • Abzweig von der Wiese zum Wandfuß am Steinmanderl
    / Abzweig von der Wiese zum Wandfuß am Steinmanderl
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • Einstieg der À Tire d'Ailefroide
    / Einstieg der À Tire d'Ailefroide
    Foto: Community
  • 1 SL der A Tire d'Ailf.
    / 1 SL der A Tire d'Ailf.
    Foto: Community
  • 2 SL 5c Übergang Wand auf steile Platte
    / 2 SL 5c Übergang Wand auf steile Platte
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 5 SL 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 6 SL 5c
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / L7 5c unterer Teil über eine Rissspur mit guten Griffen
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / L7 5c steile Wandkletterei im oberen Teil
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / 8 SL (Endpunkt) und erste Abseilstelle der Tour
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Chalet Alpin l'Eychauda in Pelvoux
    Foto: DAV Sektion Duisburg
  • / Der Zeltplatz in Ailefroide aus der Palavar-les-Flots
    Foto: DAV Sektion Duisburg
1200 1350 1500 1650 1800 m km 0.2 0.4 0.6 0.8 1 1.2 1.4

Die Tour ist eine Plaisirkletterei am Fuß der la Blanche gegenüber des Pelvoux-Massivs im Parc National des Écrin oberhalb des Haut Val Durance in bestem Granit (230m; 8SL; 5c). 

mittel
1,4 km
5:30 h
270 hm
270 hm

Neben sehr schönen granittypischen Plattenklettereien (ähnlich dem Eldorado/Handegg am Grimselpass nur rauher) gibt es immer wieder steile Wandpassagen. Die Tour bietet steile Plattenkletterei, die insbesondere in der 1, 5, 6 und 7.ten Seillänge immer wieder durch Steilaufschwünge aufgelockert wird. Alle Standplätze und Zwischensicherungen waren 2018 in gutem Zustand. Im Sommer wird der Großteil der Wand trotz nördlicher Ausrichtung von der Sonne beschienen.

Zusammenfassung (Aufgezeichneter Track für den Zugang zur Klettertour)

Gesamtdauer über alles 5,5 Stunden (+/-1,25h) (inkl. Vorbereitung, kurzer Pausen, Seilaufnahme, ...)

Strecke für den Zustieg: 1,4 km, ca. 30 min für den Zustieg zur Tour, ca. 30 min für den Rückweg = 1,0 h

3,25 h für den Aufstieg

1,25 h  für den Abstieg (5xabseilen)

Niedrigster Punkt:     1.510 m

Aufstieg (Zustieg):          90 m

Abstieg (Zustieg):            30 m

Einstieg:                 ca. 1.570 m

Aufstieg (Tour):         ca. 180 m

Tourenlänge              ca. 230 m

Höchster Punkt:   ca.  1.750 m

 (Achtung der exakte Zustieg variiert je nach Zustand der Wiese und dem aktuell angelegtem Trail, siehe Foto für Abzweig zum Sektor)

Autorentipp

Nach vollendeter Abseilfahrt warten im Sektor Gorge (E1) noch einige lohnende leicht überhängende Touren im Bereich 6a - 7c.

Rechts neben dieser Tour befindet sich mit Snoopy Direct eine weitere sehr lohnende etwas längere und schwerere Plaisirkletterei auf dem Niveau 6a mit einer Kletterstelle 6b in einer Piaz-Verschneidung (in der französischen Literatur als Duelfer - Stelle beschrieben).

Achtung ab der 2ten Juli Woche bis Mitte August ist das Gebiet gerne voll und weniger empfehlenswert, aber außerhalb dieser Zeiten einfach nur genial.

Übernachtungsmöglichkeit:

Neben den vielen privaten Unterkunftsmöglichkeiten ist das Chalet l'Eychauda des FFCAM(CAF) in Pelvoux (Ortsteil le Sarret) empfehlenswert. Von l'Argentière-la-Bessée folgt man der D994E bis zum Ortsteil le Sarret von Pelvoux. Kurz vor dem Abzweig zum Lac Eychauda biegt man rechts zum Parkplatz des Chalet ab.

Für den der lieber zeltet, befindet sich idealerweise direkt in Ailfroide ein Zeltplatz. Die Zustiegsbeschreibungen relativieren sich bei Nutzung des selbigen entsprechend, der kleine Laden im Ort ist ab Anfang Juni bis Anfang September geöffnet, ab der letzten Augustwoche verringert sich die Auswahl an Lebensmitteln (Ausverkauf vor Saisonende!)

Siehe Bilder am Ende der Bildergalerie.

Schwierigkeit
5c mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Ende der Tour, 1750 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Ailofroide, 1510 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
90 m, 0:30 h
Wandhöhe
180 m
Kletterlänge
230 m, 3:15 h
Abstieg
200 m, 1:15 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
16
Erstbegehung
Jean-Michel Cambon und Patrick Corréard 1994

Sicherheitshinweise

Für den Abstieg ist die vorhandene Abseilpiste rechts der Tour empfehlenswert. Es existiert zwar auch ein alpiner Steig für den Abstieg, allerdings ist der Abstieg hierüber je nach Zustand der Versicherungen bei der Schluchtüberquerung ggf. heikel. Im Topo wird allerdings der Abstieg zu Fuß empfohlen.

Die Abseillängen sind zwar mit

 

Ausrüstung

Doppelseil 60m, ca. 16 Expressen (davon ca. 6 mit 18 oder besser 25cm Länge), sowie 1-2 Alpinexpressschlingen zur Routenbegradigung empfehlenswert. 2-3 Schlingen 1,2m Länge, sowie Standplatzmaterial ( alle Standplätze sind mit 2 Bohrhaken ausgestattet). Keile werden nicht unbedingt benötigt, ein kleines Keilset (Stopper und 2-3 kleinere Friends) können aber für den Notfall nach eigenem Ermessen mitgeführt werden.

Trotz des kurzen Zustiegs und der moderaten Tourenlänge sollten Pullover, Regenjacke, erst Hilfe Material, Wasser, .. nicht am Einstieg verbleiben.

Für den sicheren Geher sind für den Zustieg leichte Zustiegsschuhe in der Regel ausreichend. Die Schuhe können am Einstieg verbleiben, wenn man die Abseilpiste nutzt die in der Nähe des Einstiegs endet.

Weitere Infos und Links

Die Tour ist im Führer"Escalades Autour D'Ailefroide" von Jean-Michel CAMBON auf Seite 48/49 (Ausgabe 2013 oder 207) hinreichend beschrieben. Inzwischen (2018) existiert auch eine englischsprachige Ausführung des Topos auf Basis der Neuauflage 2017.

Karte für die Anfahrt: z.B. Michelinkarte Regional 523 Rhonetal Französische Alpen

Start

Parkplatz Ailefroide (1511 m)
Koordinaten:
Geographisch
44.887661, 6.444488
UTM
32T 298192 4973648

Ziel

Parkplatz Ailefroide

Wegbeschreibung

Zustieg

Vom Parkplatz über den Zeltzplatz entsprechend des Tracks oder vorhandenen Wegspuren zur Brücke über den Torrent Celse Niers folgen. Jetzt weiter dem Track folgen und an einem markanten Felsen zum Wandfuß und Einstieg ansteigen.

Kletterroute

Die erste und zweite SL jeweils 5c erfolgen über steile Wandkletterei. In der 3ten und 4ten SL lehnt sich die Wand zurück und man gewinnt schnell über diese zwei 4c Plattenseillängen an Höhe. In der 5 SL zieht die Schwierigkeit über eine steilere Platte nun wieder an 5c. In der 6 SL steigt man zunächst gerade vom 5ten Standplatz weg, im oberen Teil erfolgt eine gut gesicherte aber durchaus anspruchsvolle Querung 5c nach rechts zu Stand. In der 7 SL zunächst einer schwach ausgeprägten Rissspur mit guten Griffen folgen, danach in einem Linksbogen über kleingriffige Wandkletterei zu Stand 5c. Die 8te und letzte SL neigt sich nach kurzem Steilaufschwung an einer kleingriffigen Rissspur 5c zurück und bietet im oberen Teil noch einmal moderate Plattenkletterei.

Abseilpiste

Der Abstieg mittels Abseilpiste erfolgt über 6 Abseillängen knapp rechts (mit Blick zur Wand) der Route über eine eigene Piste. Der 4te Abseilstand befindet sich ca. 10m rechts vom 4ten Standplatz der Tour. In der 5ten Abseillänge quert man die Route und befindet sich links des 2ten Standplatzes und seilt nun noch ein letztes Mal in die Schlucht ab. Man befindet sich nun etwas oberhalb des Einstiegs der Tour im Klettergarten E1 Sector Gorge.

Die Abseillängen sind 2x deutlich größer 50m !!!

Abstieg zum Parkplatz

Der Abstieg kann über den Zustiegsweg erfolgen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist eher umständlich und nicht unbedingt zu empfehlen, auch ist es vorteilhaft ein Auto für das problemlose Erreichen der Klettergebiete vor Ort zu haben.

Es existiert aber prinzipiell die Möglichkeit z.B. über z.B. Köln - Paris - Lyon - Gap - l'Argentière-la-Bessée mit der Bahn anzureisen. Einzelne Personen die nachreisen oder vorzeitig abreisen können problemlos am Bahnhof in l’Argentière abgeholt oder dort hingebracht werden.

Anfahrt

Anfahrt aus D/CH:

Je nach Wohnort in D empfiehlt sich die Anreise über Luxemburg - Dijon - Lyon - Chambery - Grenoble - Briançon-l'Argentière-la-Bessée oder über Basel - Genève - Chambery - Grenoble - Briançon - l'Argentière-la-Bessée.

Achtung bis Ende 2017 war auf dem  Abschnitt Grenoble  - Briançon der „Tunnel du Chambon“ für den Durchgangsverkehr gesperrt. Das Problem ist inzwischen beseitigt.

Alternativ besteht die Möglichkeit der Anreise (Juni-Oktober) über Chambery - St. Michel de Maurienne - Col de Galibier - Briançon (Landschaftlich ohnehin reizvoll) oder aber ab Grenoble über Gap-Guillestre-l'Argentière-la-Bessée. Die Strecke über Gap vermeidet hohe Pässe, ist aber sehr kurvig und zudem gut 50km länger.

Verschiedene  Navigationsgeräte empfehlen auch die Route über den Tunnel de Frejus und Italien (zunächst Richtung Turin) nach Briançon, die Durchfahrt kostet einfache Strecke ca. 45€ extra.

Anfahrt aus A, ggf. BY und CH oder I:

Je nach Wohnort in Bayern, der Schweiz oder bei Anreise aus Österreich/Italien ist es günstiger über Mailand - Turin - Oulx - Col de Montgenèvre - Briançon - l'Argentière la Bessée anzureisen.

Ab l'Argentière-la-Bessée:

Von l'Argentière-la-Bessée der D994E über Vallouise und Pelvoux nach Ailefroide folgen.

 

 

 

 

Parken

In Ailefroide gibt es vielfältige kostenlose Parkmöglichkeiten, die beste Möglichkeit besteht auf dem asphaltierten öffentlichen Parkplatz vor dem Hotel Engilberge, bzw. 100m dahinter hinein ins Vallon de Séle.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Escalade autour d’Ailefroide von Jean-Michel Cambon  (12€). Neben den Mehrseillängenrouten sind auch die Klettergärten um Ailefroide beschrieben.

Seit 2018 ist der Topo von JM CAMBON auch in englischer Sprache mit im Wesentlichen gleicher Aufteilung erhältlich.

Oisans Nouveau Oisans Sauvage Livre Est – 520 escalades von Jean-Michel CAMBON (Ausgabe 2015)

Neben den Mehrseillängenrouten um Ailefoide (ca. 150) enthält der Topo viele weitere auch alpine Touren im Großraum Oisans Ost.

Kartenempfehlungen des Autors

IGN Carte de Randonnée 3436 ET; 1:25.000 Meije, Pelvoux, Parc National des Écrin

IGN Carte de Randonnées Alpes A6;  1:50:000 Écrin

Karte für die Anfahrt: z.B. Michelinkarte Regional 523 Rhonetal Französische Alpen

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

5,0
(1)
Jan Friedrich
04.08.2018 · Community
Super Route, auch für Einsteiger ins Plaisirklettern. Die Hakenabstände sind schon teilweise extrem dicht gewählt. Vorherrschende Kletterart ist Reibungskletterei. Ein tolles Panorama und ein erlebnisreicher Abstieg (Aber Vorsicht bei Nässe, dann lieber Abseilen!) runden die Route ab. Unbedingt nach der Route noch in den eiskalten Pool am Campingplatz springen.
mehr zeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
5c mittel
Strecke
1,4 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
270 hm
Abstieg
270 hm
ausgesetzt aussichtsreich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.