Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Punkte Rümikon "Hochrhein"
Tour hierher planen
Aussichtspunkt

Rümikon "Hochrhein"

Aussichtspunkt · Schweizer Mittelland · 360 m · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Bad Zurzach Tourismus AG Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Hochrhein_1
    / Hochrhein_1
    Foto: Nicole Albisser, Bad Zurzach Tourismus AG
  • / Hochrhein_2
    Foto: Nicole Albisser, Bad Zurzach Tourismus AG
  • / Hochrhein_3
    Foto: Nicole Albisser, Bad Zurzach Tourismus AG
  • / Hochrhein_4
    Foto: Nicole Albisser, Bad Zurzach Tourismus AG
  • / Rümikon Hochrhein_Panoramaweg Tafel
    Foto: Nicole Albisser, Bad Zurzach Tourismus AG
Aussichtspunkt "Hochrhein" bei Rümikon

Der Rhein fliesst noch gar nicht so lange hier durch. Nachdem sich die Gletscher der vorletzten Eiszeit vor etwa 100 000 Jahren weit in die Alpen zurückgezogen hatten, war die Landschaft vollständig verändert. Spuren früherer Eiszeiten waren weitgehend verwischt. Der Rhein floss noch nicht hier durch. Sein Bett war damals im Klettgau: Das grosse weite Tal (nördlich der Küssaburg) von Neuhausen, Wilchingen, Erzingen bis Koblenz. Erst bei Koblenz traf er mit der Thur zusammen, welche das heutige Rheinbett beanspruchte. Während der letzten, der so genannten Würmeiszeit schaffte es der Rheingletscher nochmals bis nach Neuhausen - weiter nicht mehr. Dadurch entstand in Neuhausen ein Moränenhügel, der dem Rhein den weiteren Zutritt ins Klettgau verwehrte. Also blieb ihm keine andere Möglichkeit, als sich über die Felsbarriere, dort wo sich heute der Rheinfall befindet, zu stürzen und das Bett der Thur zu erobern. So fl iesst also der „gute, alte Vater Rhein“ erst seit zirka 12 000 Jahren durch sein heutiges Bett. Eigentlich gar nicht so lange - erdgeschichtlich gesehen!

 

Der Biber: Wenn Sie dem Rhein entlang wandern, werden Sie da und dort solche angenagte oder gar gefällte Bäume sehen. Hier war der Biber am Werk. Dieses hoch interessante Nagetier war während rund 200 Jahren in Mitteleuropa ausgerottet. In den 1960er Jahren setzte man allein im Kanton Aargau 50 Biber ein, die aus Norwegen und Südfrankreich importiert wurden. Die von ihm gefällten Bäume werden für den Dammbau sowie als Nahrung verwendet. Da er vorwiegend Weiden und Erlen bevorzugt sind kaum grössere Schäden an Kulturen zu erwarten.

 

Die Rostgans: Vor wenigen Jahrzehnten war sie bei uns kaum bekannt. Dann tauchten einige Exemplare am Klingnauer Stausee auf, die sich rapide vermehrten. Heute können wir sie fast überall auf grösseren Gewässern antreffen. In ihrem leuchtend roten Federkleid sind sie auch für Laien gut zu erkennen.

  

Die Ringelnatter: Hier am Rhein können wir sie ab und zu antreffen. Ihr leuchtend gelbes Halsband macht uns deutlich darauf aufmerksam, dass wir es mit einer ungiftigen Ringelnatter zu tun haben. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Amphibien, Mäusen und andern Kleintieren. Das Gelege kann aus über zwanzig baumnussgrossen Eiern bestehen und wird meistens auf einem Kompost oder sonst einem Rotthaufen abgelegt. Deren Schale ist unzerbrechlich weich wie Löschpapier. Die Eier werden nach der Ablage dem Schicksal überlassen. Das Ausbrüten geschieht durch die Wärme des verrottenden Materials. Die jungen Schlangen sind beim Schlüpfen etwa zehn Zentimeter lang. Nach kurzer "Atempause“ machen sie sich sofort selbständig auf ihren Lebensweg.

 

Die Azurjungfer: Viele verschiedene Libellen werden Sie am Rheinufer antreffen. Etwa 15 Arten kommen bei uns vor. Das Bild zeigt ein Azurjungfer-Pärchen bei der Eiablage. Während das Weibchen das Ei im Wasser ablegt, hält das Männchen seine Partnerin fest und steht aufrecht in der Luft. Bei geringster Gefahr fl iegt er weg und nimmt sie mit. Je nach Art leben Libellenlarven einige Wochen, Monate oder gar Jahre im Wasser bis sie schlüpfen. Sie ernähren sich vorwiegend von Mückenlarven und später von Mücken.

 

Der Graureiher: Viele Jahre lang wurde er vom Menschen verfolgt, weil dieser ihm seine Fische missgönnte. Dabei sind die Gründe für den Rückgang der Fischbestände vor allem auf die Gewässerverunreinigung, auf Verschlammung der Flüsse wie auch auf Chemikalien im Wasser zurückzuführen. Seit Jahrtausenden ernähren sich die Vögel von Fischen. Aber die Bestände gingen erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zurück. Sollte Ihnen mal auf der Wanderung ein schneeweisser Reiher begegnen, haben Sie besonderes Glück. Dann ist es nämlich ein Silberreiher.

 

Der Rohrkolben: Eine auffallende, stattliche Erscheinung. Mit seinen zwei bis drei Metern Höhe, seinen schwertartigen Blättern und seinen braunen Kolben kann er unseren Blicken kaum entgehen. Die Vermehrung fi ndet vor allem durch Rhizome aber auch durch Flugsamen statt. Im Winter öffnen sich die Kolben und entlassen eine riesige

Menge feiner „Fallschirmli“, welche die leichten Samen in alle Windrichtungen weiter tragen. Mehrere Jahrzehnte lang

war er fast ausgerottet, als Folge der Gewässerverschmutzung.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Der Aussichtspunkt "Hochrhein" ist ganzjährig geöffnet.

Preise:

Der Besuch des Aussichtspunktes "Hochrhein" ist kostenlos.
Profilbild von Bad Zurzach Tourismus AG
Autor
Bad Zurzach Tourismus AG
Aktualisierung: 12.02.2021

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof "Rümikon" sind es rund 10 Minuten zu Fuss zum Aussichtspunkt "Hochrhein".

Anfahrt

Von Baden erreichen Sie Rümikon in 25 Minuten, von Zürich bzw. dem Flughafen Kloten in 35 Minuten, von Schaffhausen in 40 Minuten, von Basel in 60 Minuten, von Luzern in 70 Minuten und von Bern in 90 Minuten. 

Parken

Es sind Parkplätze bei der Kapelle vorhanden.

Koordinaten

SwissGrid
2'670'877E 1'268'524N
DD
47.563598, 8.380435
GMS
47°33'49.0"N 8°22'49.6"E
UTM
32T 453394 5267983
w3w 
///krisen.vorrat.perle
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

empfohlene Tour Schwierigkeit mittel geöffnet
Strecke 12,4 km
Dauer 3:30 h
Aufstieg 321 hm
Abstieg 299 hm

3.5 stündige Tour in der Natur rund um den Belchen von Rümikon nach Kaiserstuhl

von Bad Zurzach Tourismus AG,   Bad Zurzach Tourismus AG
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 10,5 km
Dauer 3:00 h
Aufstieg 270 hm
Abstieg 270 hm

Eine aussichtsreiche Wanderung mit grandiosem Blick ins Rheintal. Mit einem der schönsten Abschnitte des Rheinuferwegs zählt diese Wanderung zu den ...

3
von Alexander Kienzler,   Schwarzwaldverein e.V.
Wanderung · Zürich und Umgebung
Von Kaiserstuhl nach Dielsdorf
Premium Inhalt Schwierigkeit leicht
Strecke 14,1 km
Dauer 3:45 h
Aufstieg 200 hm
Abstieg 139 hm

Jedes Jahr im Frühling erfreut die Blütenpracht der Obstbäume. Die Wanderung von Kaiserstuhl nach Dielsdorf macht man daher am besten in dieser ...

von Jochen Ihle,   Tourenplaner SCHWEIZ
empfohlene Tour Schwierigkeit schwer
Strecke 69,3 km
Dauer 5:15 h
Aufstieg 115 hm
Abstieg 178 hm

Entlang des Aargauer Hochrheins können eine handvoll geschichtsträchtiger Altstädte besucht werden, welche durch charmante Gässchen und bunte ...

von Aargau Tourismus,   Aargau Tourismus AG
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 50,2 km
Dauer 3:37 h
Aufstieg 83 hm
Abstieg 132 hm

Der Rheintal-Weg verläuft von Konstanz am Bodensee in westlicher Richtung nach Basel und weiter in nördlicher Richtung nach Heppenheim.

von Birgit Zimmermann,   Ferienwelt Südschwarzwald
Wanderung · Schwarzwald
D'Rhy abe - D'Rhy u'e
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel geschlossen
Strecke 74,1 km
Dauer 18:56 h
Aufstieg 173 hm
Abstieg 173 hm

Das Hochrheintal zwischen Kasierstuhl/Hohentengen und Schwaderloch/Albbruck bietet eine einzigartig Mischung aus erholsamer Landschaft und ...

von Leah Raatz,   Ferienwelt Südschwarzwald
Radfahren · Schwarzwald
Dreipärke-Radtour - Aargauer Teil
Schwierigkeit schwer
Strecke 87,5 km
Dauer 8:15 h
Aufstieg 800 hm
Abstieg 896 hm

von Aargau Tourismus,   Aargau Tourismus AG
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 15,5 km
Dauer 4:45 h
Aufstieg 350 hm
Abstieg 350 hm

Die abwechslungsreiche Rundwanderung führt uns vom schmucken Ort Kaiserstuhl am idyllischen Hochrhein auf einem Panoramaweg zu botanischen ...

1
von Walter Biselli,   Schwarzwaldverein Radolfzell

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Rümikon "Hochrhein"

Vordere Steubern
5464 Rümikon
Telefon 056 265 00 30
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung