Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Rückblick auf die Wegspur entlang der steilen Bösen Wand

Frage

Verbindungsweg Essen-Rostocker Hütte - Clarahütte

Details

Alissa Risler

14.09.2020 · Community
Hallo Frank, die Tour sieht wirklich fantastisch aus, deshalb wollen eine Freunin und ich kommenden Freitag bis Sonntag den Rundweg über die Essener und die Clarahütte machen. Fragen stelle ich mir jetzt aber doch zum Verbindungsweg. Ich habe auf den verschiedenen Portalen unterschiedliche Angaben zu Dauer und Schwierigkeitsgraden gefunden. Du schreibst, die Strecke ist sowohl etwas für einfachere Wanderer als auch für sportlich alpine Wanderer. Also war ich zuerst davon ausgegeangen, dass es evtl. verschiedene Routen zum Ziel gibt. Auf der DAV Seite habe ich nun auch gelesen, dass die Strecke mit Bergführer zu machen ist. Wie ist die Route denn einzuschätzen und wie kämen wir an einen Bergführer heran, der uns begleiten könnte? Über deine nähere Einschätzung würde ich mich sehr freuen! Viele Grüße Alissa

8 Antworten

Antwort von Constanze G  · 14.09.2020 · Community
Hallo Alissa, ich bin die Strecke Ende Juni gegangen. Generell ist es immer schwierig, die Erfahrung/das Können anderer einzuschätzen und dementsprechend Empfehlungen zu geben. Grundsätzlich ist der Weg aber nicht hochgradig schwierig, es gibt keine Kletterstellen oder ähnliches. Mittlerweile dürfte er auch (fast) schneefrei sein, so dass die Orientierung einfacher ist. Trittsicher sollte man natürlich sein. Die Dauer wird auch für jeden unterschiedlich sein, da orientierst du dich am besten an den km und hm und deinen bisherigen Erfahrungen damit. An einem wettertechnisch stabilen Tag hat man aber ausreichend Zeit von Hütte zu Hütte. Vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter.. LG Constanze
Antwort von Der Spetti · 14.09.2020 · Community
Hallo Alissa, ich musste erstmal schauen, die Tour ist schon wieder 2 Jahre her. Wir haben damals mit Pausen ca 6 Stunden benötigt. Wieviel Zeit ihr so benötigt ist immer schwer abzuschätzen. Der schwierigste Teil ist sicher im ersten Drittel der Tour der Aufstieg entlang/bzw. zur Schwarzen Wand. Hier müsst ihr trittsicher und schwindelfrei sein, da geht es ganz schön bergab. Hier hängen auch ein paar Seile im Fels die nochmal zusätzlichen Halt bieten. Der Weg zur Hochkarscharte ist dann felsig und geröllig aber nicht schwer zu gehen, wir hatten da Restschnee und mussten aufpassen die Wegmarkierungen zu finden. Der Abstieg war dann durch herrliche Wiesen, zwar Steil aber gut zu gehen, könnte bei Regen unangenehm sein. Die Alternative wäre Abstieg und Aufstieg durchs Tal. Viel Spaß LG Thomas
Antwort von Frank Harting · 14.09.2020 · alpenvereinaktiv.com
Hallo Alissa, die obigen Beigträge treffen das schon ziemlich gut. Es ist ein schwarzer Bergweg, der bei gutem Wetter aber unschwer zu finden und zu begehen ist. Es gibt von der Essen Rostocker aus im Aufstieg zur Bösen Wand ein seilversichertes Stück, da muss man mal Hand anlegen aber unschwer. 6 Std. mit Pausen ist schon sehr ambitioniert, je nach Fitnessstand solltet ihr besser 6 Std zuzüglich Pausen rechnen. (Hängt ja auch vom Rucksackgewicht ab) Wichtig ist dass ihr im Abstieg zur Clarahütte von der Hochkarscharte links zum Wiesbauerweg absteigt, da gibt es die wenigsten Markierungen aber ihr trefft dort immer auf den querenden Weg. Warnen muss ich vor der Wegspur von der Hochkarscharte in die nächste Scharte, da geht es zu den Hohen Gruben und das ist dann nur mit Bergführer zu empfehlen. Falls das nicht reicht, du kannst mir auch deine Telefonnummer an frankharting@web.de senden, dann ruf ich dich mal an. LG Frank
Antwort von Alissa Risler · 16.09.2020 · Community
Hallo zusammen, vielen Dank für Eure schnellen und ausführlichen Antworten! Ich möchte hier gerne noch darauf hinweisen, dass Frank natürlich vom "gemütlichen Bergwanderer bis zum sportlich ambitionierten Wanderer" geschrieben hat und damit, so wie ihr es auch schon geschrieben habt, das unterschiedliche Streckentempo meint, Trittsicherheit und Bergerfahrung aber bei jedem voraussetzt. Die Wanderkarte ist eingepackt und die gpx-Daten geladen, der Rucksack fast fertig gepackt, es kann also losgehen. LG Alissa
Antwort von Paul G. · 27.01.2021 · Community
Hallo Alissa, ich interessiere mich ebenfalls für die Route von der Essener/Rostocker Hütte zur Clarahütte. Die einzigen Bedenken die ich habe: Wie gefährlich sind die Passagen, zu denen oben geschrieben wurde, dass man schwindelfrei sein muss. Ich habe schon mal einen A/B Klettersteig bestiegen und bin auch trittsicher. Wenn es 10 cm neben mir aber 100m steil runtergeht wird mir doch anders. So richtig kann ich die Strecke nicht einschätzen :-(
Antwort von Frank Harting · 27.01.2021 · alpenvereinaktiv.com
Hallo Paul, es gibt keine Gratwanderung mit einer schmalen Gratspur. Aber halt steile Hänge und Tiefblicke. Von der Essener aus ist eine Schlüsselstelle auf dem ersten drittel der Strecke, da kann man auch immer noch zurückgehen. Die zwei kleineren Abschnitte sind aber sehr gut gesichert, das ist für Erfahrene noch Gehgelände mit Handeinsatz für Andere leichtes Klettern.
Foto: Frank Harting, DAV Sektion Essen
Foto: Frank Harting, DAV Sektion Essen
Antwort von Der Spetti · 27.01.2021 · Community
Hallo Paul, die Beschreibung und die Bilder vom Frank beschreiben es recht gut. Wenn du Richtung Clarahütte läufst kannst du problemlos umkehren wenn es dir zu steil und gefährlich wird. Ich habe auch noch 2 Fotos hinzugefügt die müssten etwas oberhalb der beiden anderen Fotos gemacht worden sein. Viel Spaß
Foto: Der Spetti, Community
Foto: Der Spetti, Community
Antwort von Alissa Risler · 27.01.2021 · Community
Hallo Paul, es ist genau so, wie Frank und Thomas es beschrieben haben. Ich würde dir empfehlen, die Tour nur bei trockenem Wetter und in guter Begleitung zu machen. Ich wusste, dass ich mich in der Seilpassage ganz auf meine bergerfahrene Freundin verlassen konnte, die mich mit viel Geduld durchgecoacht hat. Bis auf diesen Bereich würde ich es als normal sportliche Wanderung beschreiben. Die Ausblicke sind wunderschön und es lohnt sich sehr. Wir waren an dem Tag mit längerer Gipfelpause ca. 7,5 Std unterwegs. Am dritten Tag sind wir dann von der Clarahütte über die Neue Reichenberger Hütte zum Parkplatz Ströden abgestiegen. Liebe Grüße Alissa
Foto: Alissa Risler, Community
Foto: Alissa Risler, Community
Profilbild
Medien
Video auswählen

Zuletzt hochgeladen

Wie lautet deine Antwort?