Teilen
Auf dem Hochkreuz.

Bewertung

Kreuzeck-Höhenweg - Etappe 3: Feldnerhütte - Hugo-Gerbers-Hütte

Details

Michael Dum

17.08.2016 · Community
Wir haben die gesamte Kreuzeck-Tour von Möllbrücke-Sachsenburg bis zum Iselsberg im August 2016 gemacht und bezeichnen uns als eher erfahrene Bergwanderer. Die Landschaft und die Einsamkeit der Kreuzeck-Gruppe suchen auch in der Ferienzeit seinesgleichen. Ein Besuch auf der Feldnerhütte lohnt sich auf dieser Tour ganz besonders!! Die Tour von der Feldner- auf die Hugo-Gerbers-Hütte ist jedoch mit Abstand die Anspruchvollste aller Etappen. Auch wir haben die Variante mit der Besteigung des Kreuzecks gewählt. Vom Kreuzeck bis zum Kleinen Hochkreuz ist die Tour einfach, auch mit Seilen gesichert. Ab dieser Stelle sind jedoch keine Sicherungen mehr vorhanden. Bereits die Querung oberhalb der Vierzehn Seen erscheint für unerfahrene Wanderer vielleicht harmlos, darf meiner Meinung nach jedoch nicht unterschätzt werden. Der Anstieg zum Hochkreuz ist kurz und knackig. Der Bereich vom Hochkreuz bis zur Kreuzlscharte hat es besonders in sich. Am Grad unterhalb des Hochkreuzes ist das Gelände sehr ausgesetzt, jedoch der Untergrund griffig und gut zu gehen. Richtig gefährlich ist es in meinen Augen im Bereich der Schwarzwände, da der Weg hier ziemlich schmal, teilweise auf lockerem Material angelegt ist und hier Abhänge mit mehreren hunderten Metern höhe zu überwinden sind. Teilweise müssen Gräben gequert werden, in welchem loses Material, welches über die zu querenden Sturzbahnen abgegangen ist, hängt. In diesem Abschnitt dürfte auch vor kurzem ein tragischer Unfall passiert sein, welcher die Schwierigkeit dieser Wegstrecke unterstreicht (http://www.meinbezirk.at/spittal/lokales/tragischer-alpinunfall-in-kreuzeck-gruppe-d1817054.html). In diesen Abschnitten wird der Weg augenscheinlich kaum erhalten und es existieren keine Sicherungen. Hohe Anforderungen an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier die Mindestanforderungen, eine satte Portion Mut zum Risiko gehört definitv dazu. Abschnitte im Bereich Hochkreuz - Kreuzlscharte erscheinen mir wirklich eher gefährlich und werden auch künfitg durch die natürlichen Nachbrüche und Wegerhaltung nicht besser werden. Nur so wird aber auch der einsame Tourcharakter dauerhaft erhalten bleiben. Mein Fazit daher, wunderschöne Touren mit einprägendem Bergpanorama, jedoch hohe Anforderungen an das Können und den Mut des Bergwanderers, besonders auf dieser Etappe.
Gemacht am 12.08.2016
Blickrichtungn Südwesten über die Vierzehn Seen zum Hochkreuz
Blickrichtungn Südwesten über die Vierzehn Seen zum Hochkreuz
Foto: Michael Dum, Community
Überschreitung der Geländeschulter zum Kleinen Hochkreuz
Überschreitung der Geländeschulter zum Kleinen Hochkreuz
Foto: Michael Dum, Community
Vom Kreuzeck Richtung Kleines Hochkreuz, Hochkreuz, im Hintergrund die Lienzer Dolomiten
Foto: Michael Dum, Community

outdooractive.com User
Wie lautet dein Kommentar?